Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Rücktritt von Dennis Muilenburg

Boeing holt Branchenfremden als neuen Konzernchef

Dennis Muilenburg ist nicht mehr Chef von Boeing. Der amerikanische Luftfahrtkonzern will mit einem neuen Mann an der Spitze die Krise um die 737 Max bewältigen.

Boeing/Virginia Tech/Montage aeroTELEGRAPH

Boeing-Zentrale in Chicago: Neuer Arbeitsort von David Calhoun.

Es ist das wohl schlimmste Jahr in der Geschichte von Boeing. Nach zwei Abstürzen mit 346 Toten beorderten die Luftfahrtbehörden weltweit die 737 Max an den Boden. Das Grounding selbst, Schadenersatzforderungen von Kunden, die Erlangung der Wiederzulassung und Klagen kosten den amerikanischen Konzern Milliarden. Die Krise schadet aber vor allem auch dem Ruf.

In diesem Sturm hielt sich Dennis A. Muilenburg trotz zu Beginn reichlich ungeschickter Kommunikation und immer lauter werdender heftiger Kritik an der Spitze. Doch im Oktober zeichnete sich ab, dass er zumindest nicht mehr unbestritten ist. Muilenburg musste das Amt als Präsident des Aufsichtsrates abgeben, blieb aber Konzernchef. Jetzt ist er auch das nicht mehr.

Aus der Finanzbranche

Muilenburg sei zurückgetreten und habe sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt, teilte Boeing am Montag (23. Dezember) in einer Mitteilung mit. Finanzchef Greg Smith übernehme das Amt ad interim  – bis zum 13. Januar. Dann übernimmt ein Neuer das Amt des Konzernchefs, der den Konzern aber bereits gut kennt.

Der Aufsichtsrat von Boeing hat seinen Präsidenten David L. Calhoun zum neuen Konzernchef ernannt. Er ist seit Oktober Präsident des Gremiums, dem er seit zehn Jahren angehört. Hauptamtlich ist der studierte Buchführungsexperte Chef Private Equity des Finanzriesen Blackstone. Zuvor hatte der heute 62-Jährige als Präsident und Vorstandsvorsitzender den Marktforschungskonzern Nielsen geleitet.

Kein Dank an Muilenburg

Man habe entscheiden, dass es einen Führungswechsel brauche, um «das Vertrauen in das Unternehmen wiederherzustellen», so Boeing in der Mitteilung. Calhoun habe einen Leistungsausweis in «starker Führung», so der Konzern in der Mitteilung. Dank spricht Boeing Muilenburg in ihr mit keiner Zeile aus.

Neuer Präsident des Aufsichtsrates wird Lawrence W. Kellner, der seit 2011 im Gremium sitzt. Auch er arbeitet in der Finanzbranche, war aber früher Chef von Continental Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.