Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Nigeria

Rauch an Bord versetzt Passagiere in Panik

Während eines Fluges von Aero Contrators in Nigeria zog Rauch in die Kabine. Eine Passagierin berichtet von Todesangst.

Twitter/@puffypearl

«Ich bin heute, dem 18. April, dem Tod entkommen auf einem Aero-Flug von Port Harcourt nach Lagos », schrieb Oriaku Okwesilieze bei Twitter. «20 Minuten nach dem Start begann unser Aero-Contractors-Flug zu qualmen.» 35 Minuten hätten die Passagiere Panik gehabt, geschrien und gebetet. Laut Okwesilieze empfahl der Pilot ihnen, sich nasse Taschentücher vor Mund und Nase zu halten.

Die Twitter-Nutzerin postete auch ein Video (siehe oben), offenbar nachdem die Maschine in Lagos gelandet war, wo bereits die Feuerwehr wartete. Das betroffene Flugzeug war eine Bombardier Dash 8Q400. Während Okwesilieze bei Twitter schrieb, Funken und Feuer an einem Rotor beobachtet zu haben, erklärte Aero-Contractors-Geschäftsführer Ado Sanusi einen Tag später dem TV-Sender Channels, der Rauch sei aus dem Frachtraum des Flugzeugs gekommen und über die Klimaanlage in die Kabine gezogen. Die nigerianische Luftfahrtbehörde untersucht den Vorfall an Bord des Fluges NG316 laut einem Bericht der Zeitung Daily Post nun.

Unter staatlicher Zwangsverwaltung

Aero Contractors wird ebenso wie Arik Air von der staatlichen Gesellschaft Asset Management Corporation of Nigeria zwangsweise verwaltet. Die finanziellen Probleme der beiden größten nigerianischen Fluggesellschaften hatten einen normalen Betrieb unmöglich gemacht. Aero Contractors hatte den Betrieb zeitweise sogar ganz eingestellt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.