Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Rattenfamilie in der Business Class

Bei der Inspektion eines Fliegers fanden chinesische Techniker eine ganze Familie blinder Passagiere. Der Jet musste danach in Quarantäne.

Die kleene Hexe/Pixelio.de

Ratte: Jagte den Behörden einen Schreck ein.

Das Langstreckenflugzeug war zur Routineinspektion am Flughafen Xiamen in China angekommen. Und die Fachkräfte, die dafür zuständig waren, fanden bei der Untersuchung des Fliegers etwas, was sie wohl nicht erwartet hatten: eine Ratte. Die Inspekteure gaben sofort den Gesundheitsbehörden Bescheid. Die schickten ihre eigenen Experten ins Flugzeug. Sie untersuchten die Kabine – und fanden gleich eine ganze Familie des Nagetiers.

Das Nest mit insgesamt elf Ratten befand sich unter einem Sitz in der Business Class des Jets. Welcher Fluggesellschaft der Flieger gehörte und welcher Flugzeugtyp betroffen war, berichten die chinesischen Medien nicht. Nur, dass der Flieger aus Hong Kong kam, ist bisher bekannt. Er war laut dem Internetportal Whatsonxiamen in den vergangenen Wochen noch auf regionalen und internationalen Strecken unterwegs gewesen.

Noch nie so viele Ratten gefunden

Wie die Gesundheitsbehörden berichten, wurden noch niemals so viele Ratten in einem Flugzeug gefunden, wie bei dem in Xiamen gelandet ist. Der Flieger wurde so lange unter Quarantäne gesetzt, bis klar war, dass die Tiere keinen Virus in sich trugen. Die Ratten-Mutter muss laut Medienberichten während der Zeit des Fliegers am Boden an Bord geschlichen sein. Im Flugzeug gebar sie dann zehn Junge Rattenbabys.

Hier sehen Sie, welche Tiere an Bord von Jets noch so zu Zwischenfällen führten.

Sehen Sie das Nest im folgenden Video. ACHTUNG: Ab Sekunde 45 wird gezeigt, wie die Gesundheitsinspektoren die Ratten sezieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.