Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

Lot: Neuer Versuch in 2014

Bisher wurde die polnische Regierung die Nationalairline Lot nicht los. In diesem Jahr soll es klappen. Aber es gibt auch einen Plan B.

Boeing

Dreamliner von Lot: Finanzielle Schwierigkeiten.

Schon seit 2012 versucht die Regierung in Warschau, die Nationalairline Lot loszuwerden. Zunächst hieß es auch, man hätte eine ganze Menge Interessenten an der Angel. Golfairlines, Turkish Airlines, auch Air France soll schon an der polnischen Fluggesellschaft interessiert gewesen sein. Doch am Ende machte jeder potenzielle Investor einen Rückzug.

2014 soll es nun klappen. Und zwar nicht durch eine Übernahme der bestehenden Anteile, sondern einem Kauf neuer Aktien, die durch eine Kapitalerhöhung geschaffen werden. Dies teilte die Airline nun mit. «Wir suchen nun ganz offiziell Käufer neuer Lot-Anteile», so Unternehmenschef Sebastian Mikosz laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Eine große Luftfahrt-Holding als Ausweg?

Die polnische Regierung hat offenbar noch ganz andere Pläne, falls es mit der Privatisierung schon wieder nicht klappt. Man erwäge, Lot, den Betreiber des Warschauer Flughafens und Eurolot in einer gemeinsamen Holding unterzubringen, so Wirtschaftminister Wlodzimierz Karpinski gegenüber der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Inspiriert habe ihn das Nachbarlang Tschechien. Da habe ein ähnliches Projekt Erfolg gehabt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.