Letzte Aktualisierung: um 19:49 Uhr
Partner von  

Zuwenig Standplätze

Platznot am Flughafen Kathmandu

Der Flughafen der Hauptstadt Nepals hat zu wenig Standplätze für Flugzeuge. Darum müssen ankommende Jets ewig über Kathmandu kreisen. Das führte auch schon zu einem Notfall.

aeroTELEGRAPH

Tribhuvan International Airport: Es gibt zuwenig Standplätze für große Flugzeuge.

Silk-Air-Flug MI412 sollte die Passagiere aus Singapur Ende November eigentlich um die Mittagszeit in Nepals Hauptstadt Kathmandu absetzen. Doch dazu kam es nicht. Gegen 14 Uhr musste die Maschine mit 158 Passagieren einen Notfall ausrufen und in Kalkutta notlanden: Ihr ging der Treibstoff aus.

Wie die Airline später in einer Stellungnahme erklärte, wurde ihr die Landung in Kathmandu zu lange verweigert – weil es nicht genug Standplätze gab. Offenbar ist Flug MI412 kein Einzelfall. Wie die Zeitung Himalayan Times berichtet, beschweren sich zahlreiche internationale Fluggesellschaften über dasselbe Problem: Teilweise müsse man Stunden lang über Kathmandu kreisen, weil der Tribhuvan International Airport überfüllt sei.

Problem könnte sich verschlimmern

Rund 50 internationale Flüge muss der Flughafen pro Tag abwickeln. Dafür gibt es neun Standplätze, drei für Lang- und der Rest für Kurzstreckenflieger. Das Problem: Einer der Plätze ist bereits seit Monaten wegen Wartungsarbeiten gesperrt. «Es ist wegen der Parkprobleme eine schwierige Aufgabe für unsere Lotsen, einen reibungslosen Flugbetrieb zu garantieren», heißt es von einem Sprecher des Flughafens gegenüber der Himalayan Times.

Es sieht auch nicht so aus, als würde sich die Situation in naher Zukunft entspannen. Weil viele Airlines – so auch Nepal Airlines – ihre Flotten mit Langstreckenjets erneuern würden, sei es gut möglich, dass es in Zukunft am Tribhuvan International Airport noch enger werde.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.