Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Langstreckenjet

Philippine schaut sich Airbus A350-1000 an

Die nationale Fluglinie der Philippinen erwägt, sich auch die größte Version des Airbus A350 zuzulegen. Philippine Airlines befindet sich mitten in einem Expansionsprogramm.

Airbus

A350-900 von Philippine Airlines: Auch die größeren Version ist eine Option.

Den A350-900 hat Philippine Airlines schon bestellt, nun hat die Fluglinie Appetit auf mehr. Man schaue sich auch den A350-1000 an, sagte Jaime Bautista, Präsident der Fluggesellschaft, laut der Nachrichtenagentur Reuters in Manila. Er hob hervor, dass der A350-900 und der größere A350-1000 bei den Ersatzteilen kompatibel seien und Piloten ebenfalls mit einer Ausbildung beide Jets steuern könnten.

Philippine Airlines steckt mitten in einem ambitionierten Expansionsprogramm. Die Airline investiert 2 Milliarden Dollar und hat das Ziel, dass ihre Flotte eine der jüngsten in Asien wird. 2016 hatte die Fluglinie bereits sechs Airbus A350-900 bestellt. Vier davon sollen noch in diesem Jahr bei der Nationalairline eintreffen. Airbus‘ erster A350-1000 wird noch in dieser Woche ausgeliefert. Empfänger ist Qatar Airways.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.