Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Thomas Cook Airlines

Passagiere fallen in Ohnmacht, andere erbrechen

Die Passagiere eines Fluges von Thomas Cook mussten in Zakynthos wegen einer Panne drei Stunden lang im heißen Flieger ausharren. Die Klimaanlage war ausgefallen.

Thomas Cook Airlines

Airbus A321 von Thomas Cook Airlines: Passagiere waren in Zakynthos im heißen Flieger gefangen.

Die 214 Passagiere von Flug MT1805 waren am Sonntag (1. Juli) bereit für die Rückreise. Sie stiegen am Flughafen Zakynthos in den Airbus A321 von Thomas Cook Airlines und setzten sich auf ihre Plätze. Doch statt schon bald in London Stansted zu landen, saßen sie nach drei Stunden noch immer im Flieger.

Was die Sache besonders hart machte: Die Klimaanlage funktionierte nicht. Dieses Problem hatte den Start des Fliegers verhindert. Die Crew ließ die Reisenden aber nicht wieder aussteigen, sondern versuchte, das Problem zu beheben. Im Innern des A321 wurde es stetig heißer.

Entschuldigung von Thomas Cook

Wie Passagiere berichten, stieg das Thermometer hinten im Flugzeug auf 48 Grad. Einige Reisende sollen wegen der Hitze erbrochen haben, andere sogar ohnmächtig geworden sein. Immer wieder heiß es von den Flugbegleitern aber, man werde bald abheben. Doch der Flieger blieb auf dem Vorfeld von Zakynthos.

Am Ende wurde der Flug annulliert. Thomas Cook Airlines entschuldigte sich inzwischen. «Wir anerkennen, dass wir die Reisenden früher hätten aussteigen lassen sollen», so eine Sprecherin. Man habe alle Passagiere persönlich angeschrieben und sie über die ihnen zustehende Entschädigung aufgeklärt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.