Letzte Aktualisierung: um 13:44 Uhr
Partner von  

Sparen angesagt

Nur ein Platz pro Flug bringt Brussels Airlines Geld

Die belgische Tochter bekommt von Lufthansa mehr Freiheit. Brussels Airlines muss aber im Gegenzug leisten - und die Kosten um ein Zehntel drücken.

aeroTELEGRAPH

Flieger von Brussels Airlines in Brüssel: Zuwenig ausgelastet.

Die Zahlen sind wenig erbaulich. Bei durchschnittlich 154 Sitzen auf einem Flug verdient Brussels Airlines nur mit einem Geld. 27 Plätze bleiben im Schnitt leer. Die Einnahmen aus dem Verkauf der 126 restlichen Sitze gehen für Kerosin (30 Sitze), Löhne (20), Wartung (18), Navigations- und Landegebühren (15), Leasing (10), Gepäckabfertigung (10), Essen (9), Werbung (9) und andere Ausgaben (5) drauf.

Das ist eine der Botschaften einer Information an die Mitarbeiter, die Brussels Airlines kürzlich verschickt hat und über welche die Zeitungen L’Echo und De Tijd berichten. Das Papier liefert eine schonungslose Analyse der aktuellen Situation. Die Kernbotschaft: Die belgische Lufthansa-Tochter muss ihre Ergebnisse massiv verbessern.

Kosten müssen deutlich runter

Vorstandsvorsitzende Christina Foerster nennt im Papier auch ein Ziel. Die Betriebsgewinnmarge soll im Jahr 2022 rund 8 Prozent betragen – deutlich mehr als bisher, aber weniger als bei den Schwestern Lufthansa und Swiss. Nur dann könne man die notwendigen Investitionen selber tragen, so die Managerin. «Die Erneuerung der Flotte der vergangenen Jahre wurde vollständig von Lufthansa bezahlt, was natürlich letztlich nicht tragbar ist», ergänzt sie.

Um das Ziel zu erreichen, müssten die Kosten um 8 bis 12 Prozent reduziert werden, so Foerster. Wenn Kerosin sich weiter verteuert oder die Ticketpreise weiter sinken, braucht es sogar noch mehr. Maßnahmen nennt die Chefin von Brussels Airlines noch keine. Das Management will im Herbst seinen Plan für Brussels Airlines vorstellen. Klar ist erst, dass die Verwaltung und das Streckennetz nicht unberührt bleiben werden.

728 Vorschläge vom Personal

Nicht nur die Kosten müssen aber sinken, auch die Einnahmen sollen steigen. Das Management von Brussels Airlines hat die Angestellten darum dazu aufgerufen, Verbesserungsvorschläge zu machen. 728 Anregungen sind eingegangen – aus allen Bereichen des Unternehmens.

Lufthansa hat im Juni in puncto Brussels Airlines eine Kehrtwende gemacht. Bis dahin sollte die belgische Tochter weitgehend in Eurowings integriert werden. Inzwischen will man in Frankfurt die Fluglinie näher an die anderen Netzwerkairlines Austrian Airlines, Lufthansa und Swiss führen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.