Letzte Aktualisierung: 15:28 Uhr

IAG-Beteiligung

Norwegian will von einem Verkauf nichts wissen

IAG hat sich bei Norwegian eingekauft und erwägt sogar eine Totalübernahme. Doch Norwegian-Chef Bjorn Kjos sieht das Ganze anders.

Norwegian

Dreamliner von Norwegian: Wenig Lust auf eine neue Eigentümerin.

Es waren überraschende News, nüchtern verpackt: Die International Consolidated Airlines Group IAG gab am Donnerstag (12. April) bekannt, sie habe 4,61 Prozent von Norwegian Air Shuttle gekauft. Wie der Konzern, zu dem derzeit Aer Lingus, British Airways, Iberia, Level und Vueling gehören, weiter erklärte, soll die Beteiligung den Weg für Gespräche mit dem Management der norwegischen Billigairline ebnen, die bis «zu einem Angebot für eine Totalübernahme führen».

Gespräche, so hieß es weiter, hätte nich nicht stattgefunden. Sollte es welche geben, dürften die allerdings auch nicht ganz einfach werden. Denn Norwegian-Gründer und Vorstandsvorsitzender Bjorn Kjos kommentierte in der norwegischen Presse: «Ich will nicht verkaufen.» Er selbst hält mehr als 20 Prozent der Norwegian-Aktien.

«Schön, dass jemand unsere Aktien kauft»

Für immer ausschließen wolle er einen Verkauf aber nicht. «Es gibt für alles einen richtigen Preis», so Kjos dem Rundfunksender NRK. Doch derzeit seien die Aktien von Norwegian viel zu günstig. So oder so fühle er sich von IAGs Interesse aber geehrt. «Es ist schön, dass jemand unsere Aktien kauft.» Und IAG sei ein gut geführter Konzern mit einem fähigen Management.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.