Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Beteiligung gekauft

IAG prüft Übernahme von Billigairline Norwegian

Überraschende Annäherung. British-Airways-Mutter IAG hat sich an Norwegian beteiligt. Sie schielt auf eine Übernahme der Billigairline.

Norwegian

Jet von Norwegian: Bald im Verbund mit British Airways und Iberia?

Eigentlich besitzt der Konzern bereits zwei eigene Billigairlines. Auf der Kurzstrecke ist die International Airlines Group IAG mit Vueling positioniert, auf der Langstrecke mit dem Start-up Level. Offenbar reicht ihr das nicht. Denn wie das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung am Donnerstag (12. April) bekannt gab, hat es 4,61 Prozent von Norwegian Air Shuttle gekauft.

«Wir erachten Norwegian als interessante Investition», so IAG in der Mitteilung. Bei den knapp 5 Prozent soll es daher nicht bleiben. Wie der Konzern, zu dem derzeit Aer Lingus, British Airways, Iberia, Level und Vueling gehören, erklärt, soll die Beteiligung den Weg für Gespräche mit dem Management der norwegischen Billigairline ebnen. «Sie könnten bis zu einem Angebot für eine Totalübernahme führen». Bisher haben aber noch keine Gespräche stattgefunden, wie IAG erklärt.

Mehr als 33 Millionen Passagiere

Norwegian ist in den letzten Jahren aus dem Nichts zu einem gewichtigen Mitspieler gewachsen. 1993 gegründet wurde sie 2002 zur Billigairline. 2017 beförderte sie 33 Millionen Passagiere. Sie betreibt eine Flotte von rund 150 Flugzeugen, Boeing 787-8, 787-9 und 737-800. Sie bedient damit mehr als 500 Strecken.

Finanziell läuft es bei Norwegian nicht besonders gut. 2017 verlor sie 300 Millionen norwegische Kronen oder umgerechnet 31 Millionen Euro. Um sich frisches Kapital zu beschaffen hat sie eben eine Privatplatzierung von Aktien abgeschlossen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.