Letzte Aktualisierung: um 6:06 Uhr
Partner von  

Billigairline

Norwegian sieht sich von Interessenten umringt

Laut Norwegian ist IAG nicht der einzige Interessent, der die Billigiairline kaufen will. Zudem scheint man inzwischen auch nicht mehr absolut gegen einen Verkauf zu sein.

Norwegian

Norwegian-Jet: Gehört die Airline bald einer anderen Gruppe?

Eigentlich hatte Norwegian-Chef Bjorn Kjos abgewinkt, als es darum ging, dass IAG Interesse an einer Übernahme seiner Billigairline hat. Doch nun sieht offenbar wieder alles anders aus. Die Airline hat Finanzberater engagiert, welche die Übernahmeangebote prüfen sollen – denn es gibt offenbar noch mehr Interessenten. Wie Airlinechef Bjorn Kjos bei der Präsentation der tiefroten Quartalszahlen am Donnerstag mitteilte, seien nach IAG mehrere weitere Parteien auf Norwegian zu und hätten ihr Interesse an einer Übernahme bekundet.

IAG hatte vor rund zwei Wochen erklärt, dass man 4,6 Prozent der Norwegian-Aktien erworben habe und darüber nachdenke, ein formelles Angebot vorzulegen. Damals hatte Norwegian-Chef Kjos dem noch eine Absage erteilt. Nun erklärte er laut der Nachrichtenagentur Bloomberg: «Wenn der Preis stimmt, ist alle zu verkaufen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.