Letzte Aktualisierung: um 17:23 Uhr

Airlines in Thailand

Nok Air liebäugelt trotz Krise mit Kauf von Konkurrenten

Nok Air muss dem Konkursgericht seine Restrukturierungspläne präsentieren. Gleichzeitig überlegen die Besitzer, hinzuzukaufen.

Nok Air

Boeing 737 in Nok-Air-Bemalung: Die Airline braucht einen Sanierungsplan.

Nok Air ist eine der unzähligen asiatischen Billigfluggesellschaften, die in den vergangenen 20 Jahren neu entstanden sind. Die immer reisefreudigere Bevölkerung und der wachsende Mittelstand in vielen einst armen Ländern sind unter anderem Gründe dafür.

Doch jeder Markt ist irgendwann gesättigt. Und spätestens seit Beginn der Covid-19-Pandemie ist klar, dass nicht genug Platz für alle da ist. Auch die 2004 gegründete Nok Air leidet unter dem Mangel an Passagieren und ist pleite. die thailändische Regierung will wissen, wie es weiter geht.

Sanierungspläne müssen her

Am 15. März muss die Airline ihre Sanierungspläne vor dem thailändischen Konkursgericht präsentieren. Bisher konnte die Geschäftsführung sich aber nur mit etwa der Hälfte der Gläubiger einigen. Viele Anliegen scheinen daher  aktuell noch nicht geklärt zu sein, schreiben lokale Medien.

Bereits im vergangenen Jahr musste die Airline von ihrer Tochter Nok Scoot Abschied nehmen. Mit sieben Boeing 777 war die Airline von Bangkok Don Mueang aus unter anderem nach China, Indien und Taiwan. Sie war ein Joint Venture mit Singapore Airlines.

Hinweis auf Kauf von Airlines

75 Prozent von Nok Air gehören der thailändischen Familie Jurangkool. Und die Besitzer stellen auch den Geschäftsführer Wutthipum Jurangkool. Obwohl es um Nok Air nicht gut steht, sieht die Familie noch Potenzial in der Luftfahrt. Man erwäge, sich bei zwei weiteren Airlines einzukaufen.

Die Führung von Nok Air ist denn auch zuversichtlich, dass es bald eine Erholung gibt. Die Passagierzahlen ziehen langsam wieder an. Im April erwartet man eine Auslastung von rund 70 Prozent,  rund 20 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

Thai Smile ein Kandidat?

Um wen es sich handelt, wurde nicht mitgeteilt. Doch die neuen Airlines sollen Gründungsmitglieder der Allianz Airlines Association of Thailand sein. Dazu gehören neben Nok Air auch Bangkok Airways, Thai Air Asia X, Thai Smile Airways, Thai Lion Air und Thai Vietjet. Thai Smile könnte ein Kandidat sein, weil Thai Airways darüber nachdenkt, den Billigableger abzustoßen.

Auch Thai Airways hat ein desaströses Geschäftsjahr hinter sich. Mit einem Verlust von umgerechnet rund 3,9 Milliarden Euro stellt die Airline nicht nur einen eigenen Negativrekord auf. Es ist der größte Verlust, den ein Unternehmen aus Thailand je in einem Jahr verbuchen musste.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.