Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Neuer Flughafen für die Malediven

Im Inselstaat eröffnete ein weiterer Flughafen. Er soll helfen, schneller auf andere Inseln zu kommen. Angeflogen wird er vorerst nur von Maldivian.

Welche Fluggesellschaft hat schon einen eigenen Flughafen? Maldivian kann das nun von sich behaupten. Letzte Woche wurde der Dharavandhoo Airport auf dem Baa Atoll eröffnet. Betrieben wird er von der Muttergesellschaft der Nationalairline des Inselreiches, wie das Portal Maldives berichtet. Bisher ist Maldivian auch die einzige Airline, die Flüge an den neuen Flughafen anbietet. Gebaut wurde er von der Firma Coastline Hotels & Resorts. Nur noch den letzten Schliff müsse man ihm verpassen, heißt es. Betriebsbereit sei er aber bereits. Maldivian betreibt die siebte Inlandsstrecke ab der Basis Malé nach Dharavandhoo.

Der Dharavandhoo Airport ist der neunte Flughafen für den asiatischen Staat, der aus fast 2000 Inseln besteht. Er ist ein reiner Inlandsflughafen, der dazu beitragen soll, dass Touristen aber auch Einwohner schneller als mit dem Boot zwischen den Inseln reisen können. Zwei internationale Flughäfen gibt es bisher auf den Inseln, den Malé International Airport und den Gan International Airport. Von ihnen werden die Touristen an die verschiedenen Ziele innerhalb des Atolls transportiert. Außer Maldivian, die mit einer Flotte von sechs Bombardier- und Airbus-Fliegern auch internationale Ziele in Indien und Bangladesh anfliegt, bietet noch die Charterairline Mega Maldives Flüge an. In die Quere kommen sich die Fluggesellschaften nicht wirklich: Mega Maldives fliegt mit ihren drei Boeing-Jets internationale Ziele in Hong Kong, China und Südkorea an.

Touristen aus Fernost

Gerade aus dieser Ecke verspricht man sich in der kommenden Zeit aber auch einen regelrechten Ansturm von Touristen. So nahm etwa die Anzahl der Reisenden, die aus China auf die Inselgruppe kamen, im ersten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um satte 50 Prozent zu. Und es sollen noch mehr werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.