Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Neue Regionalairline für Südafrika

Die Ex-Chefin von South African Airways hat neue Pläne. Zusammen mit ehemaligen Arbeitskollegen gründet sie die Regionalairline Fly Blue Crane.

SAA

Siza Mzimela: Die Ex-SAA-Chefin bleibt ihrer Branche treu.

Südafrika ist nicht der einfachste Markt für Fluglinien. Von den elf seit der Marktliberalisierung 1991 gegründeten Anbietern mussten zehn wieder aufgeben. Letztes Opfer war die Billigfluggesellschaft 1 Time, die 2012 Insolvenz anmeldete. Projekte wurden zwar immer wieder gestartet, aber selten auch wirklich umgesetzt. Viele Beobachter beklagen unfaire Bedingungen, welche dem Nationalanbieter South African Airways SAA und seinem Lowcost-Ableger Mango übermäßige Vorteile verschaffen.

Doch nun gibt es ein neues Projekt, dem weitaus bessere Chancen zugesprochen werden. Fly Blue Crane heißt es. Hinter der neuen Fluggesellschaft stehen die ehemalige SAA-Chefin Siza Mzimela sowie zwei weitere Topmanager der Staatsairline, Theunis Potgieter and Jerome Simelane. Das Knowhow und die Beziehungen in der Branche und zu den Behörden sollten also da sein. Zudem steht hinter der Airline auch das Luftfahrt-Beratungsunternehmen Blue Crane Aviation, das den Markt ebenfalls schon sehr gut kennt.

Nicht im Goldenen Dreieck aktiv

Doch es sind nicht nur die Personen, welche für bessere Erfolgschancen stehen. Auch die Strategie wird als vielversprechend angesehen. Anders als viele Anbieter will Blue Crane nicht im Goldenen Dreieck Johannesburg – Durban – Kapstadt fliegen. «Wie legen den Grundstein für eine Regionalairline und schauen uns ausdrücklich schlecht bediente Routen an», so ein Sprecher gegenüber dem Nachrichtenportal News 24.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.