Letzte Aktualisierung: um 7:54 Uhr
Partner von  

K Air ordert A320

Neue koreanische Airline kauft bei Airbus

K Air ist eine von vielen neuen Billigairlines in Südkorea. Sie will schon 2018 starten und bestellt dafür acht Airbus A320.

Cheongju International Airport

Cheongju International Airport: Von hier aus will K Air starten.

Noch ist K Air kein allgemein vertrauter Name am südkoreanischen Himmel. Das soll sich ändern. Denn das Start-up will schon im kommenden Jahr den Betrieb als neue Billigairline für Südkorea aufnehmen. Diese soll dann weniger Inlandsflüge anbieten als vielmehr ins benachbarte Ausland fliegen.

Dazu ordert die neue Fluggesellschaft acht Airbus A320, wie am Montag (13. März) bekannt gegeben wurde. «Der A320 ist perfekt für unser Geschäftsmodell. Er bietet tiefste Betriebskosten und die breiteste Kabine in seinem Marktsegment», so K-Air-Geschäftsführer Byung Ho Kang. Die Bestellung ist fest und hat einen Wert nach Listenpreisen von 790 Millionen Dollar.

Unterstützung vom Flughafen

Der Markt für Billigflüge in Südkorea boomt. Die neuen günstigen Anbieter haben Chancen im Kampf gegen die etablierteren Fluggesellschaften, wenn sie Nischenairports anfliegen, die für andere uninteressant sind. K Air plant ab Cheongju zu fliegen und wird dabei vom lokalen Flughafen unterstützt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.