Letzte Aktualisierung: um 17:03 Uhr
Partner von  

Sibirien – Punta Cana direkt

Die Russen zieht es in die Dominikanische Republik. Und das in Massen. Die Airlines stellen sich darauf ein.

Gleich 31 neue Charterflüge aus Russland fliegen ab dem 5. November die Dominikanische Republik an. Mit der Fluggesellschaft Orenair fliegt nach Transaero und Aeroflot nun die dritte russische Airline das Badeparadies Punta Cana im Süden des Inselstaates an. Ab Januar nächsten Jahres soll sich die Zahl der Verbindungen noch erhöhen, wie das Domrep-Magazin berichtet. Dann sollen die ersten Flüge aus Russland mit Puerto Plata auch den Norden des Landes anfliegen.

Bisher kamen die russischen Touristen nur aus Moskau und St. Petersburg auf die Karibikinsel. Ab November können sie auch aus Novosibirsk und Jekaterinburg in die Wärme fliegen. Der Tourismus aus dem Land verzeichnet ein massives Wachstum. 2010 reisten 76’000 Russen auf die Insel. Das bedeutete ein Wachstum von 52 Prozent, wie das Tourismusministerium der Dominikanischen Republik gemäß dem Portal Hispaniola berichtet. In diesem Jahr soll es ähnlich stark ausfallen. In den ersten acht Monaten waren bereits 67’000 russische Touristen in das Land gereist. Bis Ende des Jahres will man die 100’000-Marke knacken und damit wieder einen Anstieg um mindestens 50 Prozent erreichen.

Auch für Investoren interessant

Und nicht nur für Touristen, auch für Investoren aus Russland ist die Dominikanische Republik offenbar von Interesse: Wie der Botschafter auf der Insel, Vladimir Zaemskiy, bei einem Besuch im Norden gemäß Hispaniola mitteilte, sei die Provinz Puerto Plata ideal für russische Investoren. Religionsfreiheit, Traumstrände, faszinierende Natur – das alles seien gute Voraussetzungen, um ihre Träume dort zu verwirklichen. Konkreter wurde der Botschafter bei seinem Besuch allerdings nicht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.