Letzte Aktualisierung: 15:57 Uhr

Aus für Bosnian Wand, Probleme bei BuH

Luftfahrt-Krise in Bosnien

Eigentlich wollte Bosnian Wand Airlines im Januar starten. Nun kam heraus: Sie besitzt gar keine Zulassung. Und auch die Nationalairline B&H steckt in der Krise.

B&H Airlines

Pilot von B&H Airlines: Die Nationalairline hat Probleme.

«Mir möchten die Öffentlichkeit informieren, dass Bosnian Wand Airlines keine Lizenz der bosnischen Luftfahrtbehörde besitzt, die zwingend notwendig ist für den Transport von Passagieren oder Fracht», heißt es in einem Statement der Luftfahrtbehörde von Bosnien-Herzegowina. Damit dürfte klar sein: Der groß verkündete Start der neuen Airline wird wohl so schnell nicht passieren.

Offenbar hatte die griechische Hermes Airlines Streckenrechte für Bosnien. Bosnian Wand Airlines wollte diese nutzen, hatte die zuständigen Behörden aber nicht ausreichend und pünktlich darüber informiert, berichtet Ex-Yu Aviation News. Bosnian Wand Airlines gab bekannt, allen Passagieren die Ticketpreise erstatten zu wollen. Vertreter von Airline und Luftfahrtbehörde wollen nun über das weitere Vorgehen verhandeln.

Nationalairline B&H in der Krise

Zunächst wollte die Airline mit einem geleasten Airbus 321 von Sarajevo nach Amsterdam, Frankfurt, Stockholm, Göteborg, Athen, Dschiddah, Bagdad, Teheran, Nadschaf, Sulaimaniyya und Erbil fliegen. Hinter der Airline steht der irakische Investor Al-Wand.

Daher auch der starke Fokus auf Irak-Routen. Doch Wand will mehr. Mit seiner Hilfe soll sich Bosnian Wand in der europäischen Luftfahrtindustrie einen Namen machen und insbesondere Touristen aus Asien auf den Balkan locken. Ursprünglich plante Bosnian Wand künftig bis zu 60 Ziele weltweit anzufliegen. Wie es nun weitergeht, ist offen.

B&H mit Problemen

Unterdessen verkündete die Regierung von Bosnien-Herzegowina, dass sie die kriselnde B&H Airlines unterstützen will. Die bosnische Nationalairline kämpft mit wachsenden Schulden bei Banken, dem Flughafen Sarajewo sowie lokalen und internationalen Partnern.

Eine der beiden ATR 72 wird derzeit in Deutschland gegroundet – B&H hatte die Wartungsarbeiten nicht bezahlt. Wie genau die Unterstützung aussehen wird, soll in einem Meeting in dieser Woche geklärt werden. «Wir hoffen, dass die Regierung alles tun wird, um die staatliche Airline zu retten», zitiert Balkans.com B&H-Aufsichtsrat Goran Jovanovic.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.