Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Neue Airline, neuer Flughafen

Burma macht seine Luftfahrt weiter fit

Immer mehr Touristen zieht es nach Burma. Das Land ist eine asiatische Boom-Destination. Um das meistern zu können, sollen nun eine neue Airline gegründet und ein neuer Flughafen gebaut werden.

Königstadt Bagan: Touristen schätzen an Burma die reiche Kultur.

Seit dem Ende der Diktatur gilt Burma als die neue asiatische Boom-Destination. Die Ankünfte am Yangon International Airport sind von rund 800’000 Passagieren pro Jahr auf über eine Million gestiegen. Davon profitieren bisher hauptsächlich internationale Anbieter. Unter anderem fliegen Air Asia, Air China, Bangkok Airways, Thai Airways, Malaysia Airlines, Vietnam Airlines und Air Japan in die burmesische Metropole.

Das soll sich bald ändern – zumindest zum Teil. Ein neuer internationaler Anbieter soll schon bald in Burma – während der Militärherrschaft offiziell in Myanmar umbenannt – geschaffen werden. Die Investmentkommission des Landes hat vergangene Woche ein Jointventure von Japans ANA All Nippon Airways mit der burmanischen Banken- Telekommunikation und Infrastruktur-Holding Golden Sky World gutgeheißen. Aus ihm soll Asian Blue Aviation entstehen. Die Airline bekommt eine Lizenz, die fünfzig Jahre gültig ist. Sie soll sowohl nationale als auch internationale Ziele anfliegen.

Bauarbeiten am neuen Airport begonnen

Zusätzlich zur neuen Fluggesellschaft haben auch die Bauarbeiten an einem neuen Flughafen begonnen. Der internationale Hanthawaddy International Airport soll 12 Millionen Passagiere jährlich aufnehmen und sogar den Airbus A380 begrüßen können. 2017 soll er fertig sein. Auch der zweitgrößte Flughafen Yangon International wird ausgebaut. Er soll seine Kapazität von 2,7 bis zum nächsten Jahr auf 6 Millionen steigern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.