Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

A380-Slot in Mumbai

Emirates schlägt Lufthansa

Lufthansa und Emirates wollen im Winter mit dem Airbus A380 nach Mumbai. Doch der Airport hat zu wenig Platz. Die deutsche Airline muss Abstriche machen.

Emirates

Emirates-A380: Hat den 2-Uhr-Slot ergattert.

Singapore Airlines ist fein raus. Die Fluggesellschaft war die erste, die mit dem Superjumbo nach Indien flog, nachdem die Regierung das A380-Verbot aufgehoben hatte. Um Mitternacht kommt der Flug des Star-Alliance-Mitglieds in Mumbai an. Zwei Stunden später folgt Emirates. Und weil es am Terminal 2 in Mumbai momentan nur eine A380-fähige Brücke gibt, heißt es jede Nacht aufs neue: Daumen drücken. Denn wenn der Flieger von Singapore nicht rechtzeitig weg ist, muss Emirates auf dem Taxiway warten.

Nun könnte das Gedränge noch größer werden. Denn Lufthansa wird ab 26. Oktober mit dem Superjumbo nach Indien fliegen. Nach Delhi geht Flug LH760 ab Frankfurt. Er kommt um 01:30 Uhr an. Es sind aber auch Flüge nach Mumbai mit dem A380 geplant. Doch da ist einiges noch offen. Derzeit steht im Flugplan für LH756 noch immer die Boeing 747-400 als Maschine. Das Problem mit Mumbai: Am Flughafen bräuchte Lufthansa denselben Slot wie Emirates, um weiterhin mit denselben Umsteigeflügen zu arbeiten.

Lufthansa bleibt 22 oder 4 Uhr

Wie die indische Wirtschaftszeitung Business Standard nun berichtet, hat Emirates die begehrten Landerechte für den 2-Uhr-Flug ergattert. «Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass Emirates auch im Winter 2014 mit dem Flaggschiff nach Mumbai fliegen wird», so Emirates. Laut der Times of India will der Flughafen Mumbai der Lufthansa nun einen Slot um 22 Uhr oder um 4 Uhr morgens anbieten. Man arbeite außerdem mit Hochdruck daran, weitere Gates für den Superjumbo bereit zu machen, so ein Sprecher des Flughafens.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.