Letzte Aktualisierung: 8:11 Uhr
Partner von

Louisville

Muhammad Ali wird mit einem Flughafen geehrt

Die Stadt Louisville feiert ihren berühmtesten Sohn. Der Flughafen wird nach der Boxlegende Muhammad Ali benannt.

The White House

Präsident Ronald Reagan 1983 mit Muhammad Ali: Der Sportler wird nun in seiner Heimatstadt verewigt.

Muhammad Ali war eine Legende in der Boxwelt. Und er hatte viele Spitznamen – unter anderem einen, der Bezug auf seine Heimat nimmt: Louisville Lip. In der größten Stadt des Bundesstaates Kentucky ist man denn auch sehr stolz auf den prominenten Sohn, der sich einst als «The Greatest of All Time» bezeichnet hatte. So stolz, dass man nun den Louisville International Airport nach dem Boxer benennt.

Der Flughafenvorstand hat mit einer «überragenden Mehrheit» für den Namenswechsel gestimmt, berichten lokale Medien. Der neue Name lautet daher nun Louisville Muhammad Ali International Airport. Seinen Iata-Code SDF behält der Flughafen, der rund 3,5 Millionen Passagiere pro Jahr zählt. Den Code ALI trägt bereits der Alice International Airport in Texas.

Feier im Juni

Nun wird damit begonnen, die Beschilderungen zu ändern und den Namenswechsel zu kommunizieren. Eine größere Feier soll es während eines Ali-Festivals im Juni geben. Für das Marketing und die Änderungen sind etwa 100.000 Dollar budgetiert. Der Schwergewichtsboxer Ali war nicht nur ein großer Boxer, sondern engagierte sich auch sozial für mehr Toleranz und Inklusion. Er verstarb 2016 nach einer langen Parkinsonerkrankung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.