Letzte Aktualisierung: um 23:19 Uhr
Partner von  

Mitnahme verweigert

Opposum an Bord macht Jetblue Ärger

Die Regeln zur Mitnahme von Tieren sind bei Airlines streng geworden. Trotzdem hatte Jetblue nun Ärger mit einem Passagier und seinem Opossum.

Melissa McMasters/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

Opossum: Jetblue gewährt in den Richtlinien nur Hunden und Katzen den Mitflug in der Kabine.

Es war ein merkwürdiger Trend. Bis 2018 häuften sich in den Vereinigten Staaten Meldungen über Passagiere, die immer skurrilere therapeutische Begleittiere mit ins Flugzeug nahmen. Nachdem beispielsweise Schwein, Igel, Truthahn oder Pfau die Flugangst von Reisenden besänftigten sollten, wurde es vielen Airlines zu bunt. Die Regeln zur Mitnahme von Tieren wurden deutlich strenger.

So auch bei Jetblue. Die Airline gestattet nur noch Hunden und Katzen den Mitflug an Bord, und nur dann, wenn sie sich in geeigneten Transportboxen befinden. Dennoch sorgte nun ein Tier für Ärger zwischen der Fluglinie und einem Passagier. Diesem verwehrte sie die Mitnahme seines Opossums, obwohl das dem Fluggast zuvor zugesichert hatte.

Besatzung wusste nichts von Zusage

Bereits einen Monat vor dem Flug sollen die amerikanische Verkehrsbehörde und Jetblue ihr Einverständnis für die Mitnahme des Opossums gegeben haben, sagte Tierbesitzer Gerald Tautenhahn dem Nachrichtensender Fox 7. Der Passagier besuchte zusammen mit Zatara, so der Name der Beutelratte, über die Thanksgiving-Festtage im Oktober seine Familie in Texas. Der Hinflug mit Jetblue verlief für Mensch und Tier reibungslos.

Problematisch wurde der Rückflug. Nachdem Tautenhahn mit seinem Opossum am Flughafen Austin eingestiegen war, wurde er von der Kabinenbesatzung wieder von Bord gebeten. In einer Mitteilung verweist Jetblue darauf, dass die Besatzung die Richtlinien bezüglich der ausschließlichen Mitnahme von Hunden und Katzen eingehalten habe, nachdem sie das Tier in der Kabine entdeckte. Am Flughafen habe man den abgewiesenen Fluggast und seinem Opossum bei «weiteren Möglichkeiten unterstützt».

United brachte Zatara nach Hause

Dies bestreitet Tautenhahn. «Ich dachte mir: Leute, habt ihr irgendwelche anderen Lösungen als ‹Geh weg›. Sie hatten keine», so der Passagier. Vier Tage nach dem Vorfall fand er dennoch eine Möglichkeit, sich und Opossum Zatara auf dem Luftwege zurück nach Kalifornien zu bringen. United Airlines gewährte dem Tier den Mitflug.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Guys help #bringzatarahome ! #jetblue let me fly from Long Beach airport to Austin Texas and now They won’t let me fly home! . We boarded the plane to go home and after a 30 minute delay, a Jet blue employee had me get off the plane and said I couldn’t fly. . After 3 hours on the phone with jet blue they told me to rent a car and drive back to CA. The crew at #longbeach and #austin all took pictures with me and loved me but now they’re trying to act like they didn’t know I was an #Opossum! There’s pics of them holding me!!! . All I wanna do is get home back to #california ! Please pass this along and share with everyone and help me find a way to fly back home! . #petstagram #pets #texas #animallovers #fly #home #help

Ein Beitrag geteilt von Zatara (@zataratheopossum) am



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.