Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Eva Air

Männer müssen nicht mehr draußen bleiben

Bisher durften bei der taiwanesischen Fluggesellschaft nur Frauen als Flugbegleiter arbeiten. Das ändert sich nun.

Eva Air

Flugbegleiterinnen von Eva Air: Bald haben sie auch männliche Kollegen.

Es ist eine Meldung, bei deren Lektüre man sich um ein paar Jahrzehnte zurückversetzt fühlt: Auch Männer dürfen nun als Flugbegleiter arbeiten. Bei Eva Air ist das tatsächlich erst jetzt der Fall. Die Fluggesellschaft aus Taiwan hat bekannt gegeben, dass sie erstmals in der 30-jährigen Geschichte auch männliche Bewerber für Jobs in der Kabine akzeptiert.

4200 Flugbegleiterinnen zählt die Fluglinie aktuell. Die Zulassung von Männern ist eine Reaktion auf einen Streik des Kabinenpersonals, der seit vier Tagen im Gang ist. Zwischen dem 20. und 28. Juni hat die Fluglinie deshalb 850 Flüge gestrichen. Die Angestellten fordern bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne.

Streikende beschweren sich

Doch auch wenn der Schritt, Männer in der Kabine zuzulassen, überfällig scheint, beim Personal kam er nicht so gut an wie wahrscheinlich erhofft. Laut der Zeitung South China Morning Post beschwert sich die Gewerkschaft, welche die rund 2000 Streikenden vertritt, dass man statt neue Mitarbeiter einzustellen erst einmal die bestehenden besser behandeln und entlohnen sollte.

Veraltete geschlechterspezifische Regelungen halten sich bei Fluglinien auf aller Welt wacker. Erst in diesem Jahr entschloss Virgin Atlantic sich, die Schminkpflicht für Flugbegleiterinnen abzuschaffen und ihnen die Option zu geben, eine Hose zu tragen. Bei British Airways sind Hosen bei Flugbegleiterinnen erst seit 2016 erlaubt. Norwegian führte in diesem Jahr eine Pflicht ein, hohe Absätze zu tragen – schaffte die aber nach Protest wieder ab.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.