Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

San Jose im Silicon Valley

Lufthansa wischt British Airways eins aus

Die britische Fluglinie kündigte an, als erste in Europa direkt ins Silicon Valley zu fliegen. Doch nun kommt ihr Lufthansa zuvor und startet zwei Monate früher als British Airways Flüge nach San Jose.

Lufthansa

Airbus A340-300 von Lufthansa: He knows the way to San Jose.

«Do you know the way to San Jose?», singt Dionne Warwick in ihrem Welthit. Und immer mehr Fluglinien beantworten die Frage mit «Yes, I do». Im September gab British Airways bekannt, als erste Anbieterin direkt von Europa aus in die kalifornische Stadt zu fliegen. Ab Mai 2016 bedienen die Briten die Strecke London – San Jose täglich mit einer Boeing 787-9. Doch nun kommt Erzrivalin Lufthansa British Airways zuvor.

Ab dem 29. April verbinde man «erstmals einen europäischen Flughafen direkt mit dem Silicon Valley», schreibt die deutsche Fluggesellschaft in einer Medienmitteilung. Lufthansa bedient die Strecke Frankfurt – San Jose ab dann fünf Mal pro Woche. Für Reisende aus Deutschland, der Schweiz und Österreich liegt damit Lufthansa wieder klar vorne. Die Flugzeit beträgt 12 Stunden. Bislang dauerte eine Reise beispielsweise von Berlin in die aufstrebende kalifornische Metropole mit Umsteigen 19 Stunden und mehr. Via London hätte man in 14 Stunden da sein können. Nun schafft man es noch schneller.

Lufthansa fliegt mit 298 Plätzen nach San Jose

Eingesetzt wird von Lufthansa ein Airbus A340-300. Beim Fluggerät zumindest haben die Briten also noch immer einen kleinen Vorteil. Der Dreamliner ist brandneu, der Lufthansa-A340 dagegen hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Die Kabine aber ist neu, sie entspricht jener der Jump-Flüge. Im Flieger finden 298 Passagiere Platz, 18 in der Business, 19 in der Premium Economy und 261 in der Economy Class. British Airways bietet zusätzlich eine First Class auf der Route.

Der Kampf um San Jose hat begonnen. Kein Wunder. Das Silcon Valley ist mit seinen Technologiefirmen und Hunderten von Startups längts eine Boomregion. Oder wie singt Dionne Warwick in ihrem weltberühmten Song über die kalifornische Stadt weiter so schön: «Fame and fortune is a magnet». Offenbar auch für Fluggesellschaften.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.