Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

Billig-Langstrecke

Lufthansa verschiebt Panama-Flüge

Ab November wollte die deutsche Fluggesellschaft mit billiger betriebenen Airbus A340 Flüge nach Panama aufnehmen. Nun startet sie die neue Strecke erst später.

Panama Tourism

Strand in Panama: Das Land hat mehr zu bieten als einen Kanal.

Die Premiere hätte am 16. November stattfinden sollen. Die Lufthansa plante an jenem Montag erstmals in ihrer Geschichte nach Panama-Stadt zu fliegen. Doch nun wird die neue Strecke ab Frankfurt in die mittelamerikanische Metropole erst dreieinhalb Monate später erstmals bedient.  «Ja, wir verschieben den Start», bestätigt ein Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH eine Meldung von Airline Route.

Schuld an der Verschiebung ist der tragische Germanwings-Absturz. Panama sei eine Destination, die man intensiv vermarkten und mit Veranstaltern planen müsse, so der Sprecher. Dafür habe man zuwenig Zeit gehabt, weil nach dem fatalen Ereignis alle im Unternehmen absorbiert gewesen seien. «Statt die Strecke mit schlechter Auslastung zu starten, wollten wir den Start lieber aufschieben und es dann gleich richtig machen.»

Destination des zweiten Lufthansa-Billigangebots auf der Langstrecke

Panama ist eine der neuen Touristik-Destinationen, welche Lufthansa mit ihrem zweiten Billig-Langstreckenprojekt neben Eurowings anbietet. Intern läuft das Vorhaben unter dem Namen Jump. Dank älterer, abbezahlter Airbus A340-300 und billigeren Piloten von City Line kann die deutsche Fluggesellschaft diese Ziele billiger bedienen. Neben Panama stehen Cancun, Malé, Mauritius und Tampa im Programm. Geplant wird langfristig mit einer Jump-Flotte von 14 A340 für Jump.

Der spätere Start soll für die Passagiere auch einen Vorteil haben, so Lufthansa. Man könne dann nämlich den Passagieren noch mehr Weiterflüge mit der Star-Alliance-Partnerin Copa anbieten. Die Fluggesellschaft wird die Stadt am Kanal nun ab dem 2. März fünf Mal pro Woche anfliegen. Gestartet wird in Frankfurt um 10:15 Uhr. Der Flug dauert rund 11:20 Stunden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.