Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Neues Joint Venture

Lufthansa verbündet sich mit Singapore Airlines

Gegen die Golfairlines: Die deutsche Fluglinie arbeitet neu eng mit der Star-Alliance-Partnerin zusammen. Lufthansa und Singapore Airlines stimmen Flugpläne ab, führen neue Codeshare-Flüge ein und passen Tarife an.

aeroTELEGRAPH

Das Ziel ist klar: Lufthansa mit ihren Töchtern Swiss sowie AUA Austrian Airlines und Singapore Airlines wollen gemeinsam verhindern, dass immer mehr Verkehr zwischen Europa und Asien über den Persischen Golf umgeleitet wird, wo Emirates, Etihad und Qatar sitzen. Deshalb verbünden sich die Fluggesellschaften nun. Wichtige Verbindungen zwischen Singapur und Europa werden neu in einem kommerziellen Joint Venture gemeinsam betrieben, wie die beiden Airlines am Mittwoch (11. November) bekannt gaben.

Die Flüge zwischen Frankfurt, München und Zürich und Singapur werden künftig gemeinsam vertrieben und die erzielten Erlöse werden geteilt. Auch die ab Juli 2016 geplante neue Verbindung Düsseldorf – Singapur fällt unter das neue Joint Venture. Zudem werden die  Codesharing-Abkommen zwischen Singapore Airlines und Lufthansa, Swiss und Austrian erweitert.

Gemeinsame Preise, stimmigere Flugpläne

Fortan können Passagiere der asiatischen Fluggesellschaft über die Drehkreuze Frankfurt, München und Zürich nahtlos nach Österreich, Belgien, Deutschland und in die Schweiz reisen. Lufthansa und Swiss ihrerseits bieten mit Singapore und ihrer regionalen Gesellschaft Silk Air Codesharing auf weiteren Strecken in Südostasien und im Südwest-Pazifik. Weitere Ziele sollen hinzukommen.

Das ist aber noch nicht alles. So sollen die Flugpläne der beiden Star-Alliance-Partner aufeinander abgestimmt, gemeinsame Tarifangebote gestartet und Programme für Firmenkunden und die Sondierung optimiert und angepasst werden. «Gemeinsam können wir künftig noch bessere Flugverbindungen und Dienste bis nach Australien anbieten», kommentiert Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer Medienmitteilung. Die neue Kooperation sei ein «wichtiger Baustein in der Asienstrategie».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.