Letzte Aktualisierung: um 16:51 Uhr
Partner von  

Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung

Lufthansa-Stiftung überprüft Ju-52

Auch in Deutschland fliegt eine Junkers Ju-52 regelmäßig mit Passagieren. Die historische Maschine wird nach den Erkenntnissen in der Schweiz nun genau überprüft.

Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung

Ju-52 der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung: Überprüfung im Winter.

Bei der Untersuchung der in den Alpen abgestürzten Junkers Ju-52 haben die Schweizer Behörden diverse Mängel am Wrack entdeckt. An Flügelholmen,  Scharnieren, Beschlägen der Tragflügel und an der Bodenplatte der Kabine des historischen Flugzeugs existieren «erhebliche Korrosionsschäden». Deshalb dürfen die beiden verbliebenen Maschinen der Rundfluganbieterin Ju-Air vorerst nicht mehr starten.

Die Erkenntnisse aus der Schweiz nimmt man auch bei der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung zur Kenntnis. Sie betreibt ebenfalls eine Ju-52 für Rundflüge. «Unser Flugzeug befindet sich aktuell in der Winterliegezeit und wird dabei gründlich gewartet und überholt. Erkenntnisse aus dem Bericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust werden selbstverständlich bei den Inspektionen und Arbeiten an der D-AQUI berücksichtigt», erklärt ein Sprecher. Man stehe auch «im engen Kontakt mit Ju-Air und dem Deutschen Luftfahrt-Bundesamt».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.