Letzte Aktualisierung: um 8:24 Uhr
Partner von  

Erste Auslieferung

Lufthansa oder Qatar – wer bekommt A320 Neo zuerst?

Qatar Airways mäkelt noch am Airbus A320 Neo herum. Deshalb kommt es zu leichten Verzögerungen bei der ersten Auslieferung. Springt Lufthansa in die Lücke?

Airbus/Montage aeroTELEGRAPH

Airbus A320 Neo in den Farben von Qatar Airways und Lufthansa: Das neue Flugzeug kommt bald – aber zu wem?

Nur eines ist derzeit klar. Airbus wird den ersten A320 Neo noch dieses Jahr ausliefern. So hatte es der europäische Flugzeugbauer versprochen. Alles andere wäre eine Niederlage für den Konzern. Eigentlich hätte Qatar Airways das neue Kurz- und Mittelstreckenflugzeug als erste Fluggesellschaft in Empfang nehmen sollen. Doch nun ist das nicht mehr so sicher.

Wie die Fachzeitschrift Aviation Week berichtet, ist Qatar Airways mit der Leistung der Triebwerke noch nicht zufrieden. Offenbar müssen die Pratt & Whitney Pure Power PW1100G zuerst drei Minuten laufen gelassen werden, bevor das Flugzeug los rollen kann. Das passt der Golfairline nicht. Sie verlangt gemäß dem Bericht Anpassungen beim Treibwerk und bei der Steuerungssoftware des Triebwerks. Deshalb bekomme nun Lufthansa als erste Airline den Airbus A320 Neo.

Lufthansa hält sich noch bedeckt

Doch ganz so sicher ist das nicht. Bei einer Veranstaltung in New York erklärte Akbar Al Baker, er rechne immer noch mit einem «Weihnachtswunder». Und er glaubt auch fest daran, dass Airbus vor Ende Jahr liefern wird. Airbus selbst sagt auch nur, dass man den Termin einhalten werde. Man befände sich mit Airlines in Gesprächen bezüglich Erstauslieferung.

Lufthansa gibt sich denn auch noch zurückhaltend. «Wir sind bereit, den A320 Neo als erste zu übernehmen», erklärt ein Sprecher. Und man rechne damit, noch in diesem Jahr eine Maschine zu erhalten. Ursprünglich hätte die deutsche Fluggesellschaft das Flugzeug erst 2016 in Empfang nehmen sollen. Sie hat 116 Stück der A320-Neo-Familie geordert. Vielleicht könnte es also am Ende für beide ein «Weihnachtswunder» geben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.