Letzte Aktualisierung: um 20:34 Uhr
Partner von  

Meilenkönig

Lufthansa verlangt mehr Meilen für Prämientickets

Bei Miles & More kosten Prämienflüge in Europa neu deutlich mehr Meilen. Im Gegenzug wurde der Treibstoffzuschlag verringert. Dennoch lohnen sich die Tickets in der Economy Class kaum.

Lufthansa

Passagiere: Europaflüge kosten neu 35.000 statt 30.000 Meilen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Miles & More hat bei Buchungen von Lufthansa-, Swiss-, Austrian und Brussels-Airlines Flügen innerhalb Europas den Treibstoffzuschlag verringert. Das klingt erst einmal gut. Jedoch wurden im Gegenzug auch die benötigten Meilen der sowieso schon teuren Flüge noch weiter erhöht.

Neu zahlt man in der Economy und der Business Class jeweils 5000 Meilen mehr- ein Zuschlag von 17 Prozent. Beim Treibstoffzuschlag spart man 70 Euro in der Economy und 46 Euro in der Business Class. Der Gegenwert der 5.000 zusätzlich berechneten Meilen liegt somit zwischen 9 und 14 Euro je 1000 eingesetzte Meilen. Für Economy-Class-Prämientickets ist das ein guter Wert, für Business Class ein schlechter.

6 Euro für 1000 Meilen

Es fallen also für einen Economy-Class-Flug bei Miles & More nach wie vor hohe Kosten an. Ein Beispiel. Frankfurt – Rom: Bis zum Mitte September zahlte man 30.000 Meilen + 157,26 Euro. Jetzt legt man 35.000 Meilen + 87,26 Euro hin. Da die meisten Economy-Tickets in Europa nicht mehr als 300 Euro kosten, bekommen Sie für 35.000 Meilen einen Gegenwert von maximal 213 Euro. Das sind gerade mal 6 Euro je 1.000 eingesetzte Meilen.

Bei günstigeren Kauftickets wird es entsprechend noch weniger. Auch mit den Fly-Smart-Prämien (weniger Meilen bei kurzfristiger Buchung), welche übrigens ebenfalls um 5000 Meilen teurer werden, lassen sich somit nur schwierig lohnenswerte Tickets buchen. Einzig, wenn Sie zwingend ein flexibles Ticket benötigen, dann ist die Einlösung von Meilen oft sinnvoll.

In der Business Class lohnender

In der Business Class kann man dagegen recht gute Werte erzielen, jedoch muss jeder für sich entscheiden, ob die Business Class innerhalb Europas überhaupt einen signifikanten Aufpreis wert ist. Es bleibt der Mittelsitz leer und man hat Lounge-Zugang sowie Verpflegung an Bord als wichtigste Vorteile.

Besser setzen Sie Ihre Meilen für die Lufthansa-Meilenschnäppchen ein und dort in der Business Class. Dann ist auf Flügen in den Nahen Osten, nach Asien und in die USA auch ein Gegenwert von 20 bis 30 Euro je 1.000 eingesetzte Meilen möglich.

Alexander Koenig ist freier Kolumnist von aeroTELEGRAPH. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit vielen Jahren berät er seine Kunden insbesondere zum Thema optimale Ausnutzung von Meilenprogrammen, um damit den gewünschten Vielfliegerstatus und Freiflüge in Business und First Class zu erhalten. In seinem First Class & More Blog und auf seiner Facebook-Seite stellt er täglich die besten exklusiven Flug-, Hotel- und Meilen-Deals zusammen. Die Meinung der freien Kolumnisten muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.