Letzte Aktualisierung: um 21:59 Uhr

Carsten Spohr

Lufthansa-Chef wünscht sich Boeing 787 zu Weihnachten

Trotz Boeings 787-Problemen erwartet die deutsche Airline ihren ersten Dreamliner weiterhin 2021. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hofft auf eine Lieferung vor Weihnachten.

Lufthansa/depositphotos/Montage aeroTELEGRAPH

Boeing 787 mit Schleife: Hoffentlich kommt sie pünktlich.

Schon seit Monaten schlägt Boeing sich mit unterschiedlichen Produktionsproblemen beim Dreamliner herum. Zuletzt kam eine neue Schwierigkeit nahe der Nase des Fliegers hinzu. In einer Mitteilung dazu erklärte der Hersteller Mitte Juli, dass 2021 wohl nur noch «weniger als die Hälfte der 787 ausgeliefert wird, die sich derzeit im Bestand befinden».

Das könnte potenziell auch Lufthansa treffen. Denn die deutsche Fluglinie hat im Mai den Kauf von fünf zusätzlichen Dreamlinern bekannt gegeben, die bereits produziert sind. Dabei plante Lufthansa, die erste der Boeing 787-9 noch 2021 zu empfangen. Vor zwei Wochen wollte sich die Airline nicht dazu äußern, ob der Termin nun womöglich wackelt.

Sonderflug zu Weihnachten?

Lufthansa-Chef Carsten Spohr antwortete am vergangenen Donnerstag (5. August) nun aber auf eine Frage von aeroTELEGRAPH dazu. «Bei der 787 gehen wir immer noch davon aus, dass die erste diesen Winter kommt», so Spohr. «Ich hoffe weiterhin, sie kommt vor Weihnachten.» Dann werde man den Flieger mit einem Sonderflug begrüßen.

Zu den Produktionsproblemen beim Dreamliner sagte der Lufthansa-Chef, man werde zumindest bei den ersten Jets «weniger betroffen sein als andere». Die weitere Auslieferungsplanung, auch für die 20 zuvor bestellten Boeing 787-9, werde er in Kürze persönlich mit dem Chef von Boeing besprechen, erklärte Spohr.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.