Letzte Aktualisierung: um 16:40 Uhr
Partner von  

Ab Frühjahr 2020

Lübeck bekommt wieder Passagierflüge

Seit drei Jahren hob in Lübeck kein Passagierflugzeug mehr ab. Zwei neue Charterflüge sollen dem norddeutschen Flughafen nächstes Jahr zum Neustart verhelfen.

Flughafen Lübeck

Terminal des Lübecker Flughafen: Bald sollen hier wieder Passagiere abgefertigt werden.

2016 war für den Flughafen Lübeck kein einfaches Jahr. Nachdem der Airport im Jahr zuvor Insolvenz angemeldet hatte, stellte der ungarischen Billigflieger Wizz Air auch noch die einzigen Passagierflüge ein. Noch im selben Jahr übernahm der in Kritik geratene Unternehmer Winfried Stöcker den Flughafen und rettete ihn vor der Pleite. Vergangenes Jahr sicherte er 60 Millionen Euro zur Sanierung und Ausbaus des Flughafen zu, um Lübecks zur Rückkehr in die Passagierfliegerei zu verhelfen.

Nun erhält der Flughafen erstmals seit dem Weggang von Wizz Air wieder Passagierflüge. Ab April 2020 soll es zwei Charterverbindungen nach Italien geben. Vorgesehen sind Flüge nach Neapel und Sizilien, welche für Pauschalangebote des Reiseveranstalters Neubauer Touristik geflogen werden sollen, berichtet das Hamburger Abendblatt. Welche Airline die Flüge durchführt, ist bisher nicht klar. Der Lübecker Flughafen schreibt in einer Mitteilung, dass bereits erste Mitarbeiter für die Abfertigung der Flugzeuge geschult werden.

Eigene Airline soll auch Linienflüge wieder zurückbringen

Aktuell plant der Flughafen auch, wieder Linienflüge aufzunehmen – unter anderem in Eigenregie. Dafür gründete Investor Stöcker Anfang 2018 Lübeck Air. Zurzeit besitzt die Airline einen Businessjet des Typs Falcon 7X, will künftig aber mit dem dänischen Charterairline Air Alsie zusammenarbeiten, die neben Businessjets auch ATR besitzt. Als mögliche Ziele zur Debatte stehen neben Stockholm etwa auch München, Zürich, Wien und London.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.