Letzte Aktualisierung: um 15:25 Uhr
Partner von  

Indonesien

Lion-Air-Gründer planen neue Airline

Der Name der indonesischen Fluglinie ist eng mit dem 737-Max-Unglück 2018 verbunden. Die Gründer von Lion Air wollen nun ein neues Kapitel aufschlagen.

Boeing

Jet von Lion Air: Die Gründer haben ein neues Projekt.

Seit dem Absturz von Flug JT610 im Oktober 2018 ist der Name Lion Air mit dem tödlichen Unglück der Boeing 737 Max verknüpft. Die Gründer der Airline, inklusive Chef Rusdi Kirana, wollen nun ein neues Kapitel aufschlagen. Sie planen laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Gründung einer neuen Fluggesellschaft.

Ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums sagte, man bearbeite den Antrag einer neuen Fluglinie auf ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis (im Englischen AOC – Air Operator Certificate), nannte aber keine Details. Ein Lion-Air-Sprecher äußerte sich nicht.

Fliegt neue Airline mit 737 Max?

Ein Informant erklärte, dass die neue Fluggesellschaft von Lion Airs offenen Orders für 237 Boeing 737 Max profitieren könnte, wenn sich die Branche von der Corona-Krise erhole. Würde die Airline dann starten, könnte sie schnell Marktanteile gewinnen von Konkurrenten wie Garuda oder Air Asia, die derzeit ums Überleben kämpfen.

Ob die geplante Airline Teil der Lion-Air-Gruppe sein soll, ist nicht bekannt. Auch was ihr Start für Lion Air selber bedeuten würde, ist nicht klar. Bei dem Absturz von Flug JT610 starben alle 189 Insassen. Die Untersuchung fand Fehler und Versäumnisse sowohl bei Boeing und der 737 Max, die später gegroundet wurde, als auch bei Piloten und Technikern von Lion Air.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.