Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Fahrzeuge blockieren Weg

Leasingfirma kann Cobalt-Flieger nicht zurückholen

Die Leasingfirma Gecas will ihre an die insolvente Cobalt Air vermieteten Flugzeuge aus Zypern zurückholen. Doch Fahrzeuge verhindern seit Tagen den Start der Jets.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Flieger von Cobalt Air: Zwei Airbus A320 sitzen in Larnaca fest.

Die Piloten von Gecas waren extra aus den USA angereist. Am Flughafen Larnaca sollten sie die beiden Flugzeuge abholen, die der amerikanische Leasingriese an Cobalt Air vermietet hatte. Es ist ein Standardvorgehen nach einer Pleite.

Doch dieses Mal läuft es nicht wie gewöhnlich. Denn als die Piloten die zwei Airbus A320 startbereit machen wollen, merkten sie, dass es ein Problem gibt. Rund um die Flugzeuge waren Fahrzeuge aufgestellt, die ein Bewegen verhindern. Mehrere Tage besteht die merkwürdige Situation nun schon, wie die Zeitung Cyprus Times schreibt.

Botschaft der USA eingeschaltet

Wer für die Blockade der zwei Cobalt-Flugzeuge verantwortlich ist, weiß niemand – oder will niemand wissen. Und die Piloten von Gecas könnten deshalb keine Ansprechpartner finden, die ihnen helfen könnten, heißt es im Bericht. Sie haben darum die Botschaft der USA in Nicosia eingeschaltet. Auch das Transportministerium Zyperns ist informiert.

Cobalt Air stellte am 17. Oktober alle Flüge ein. Die Fluglinie hob 2016 erstmals ab, nachdem die Nationalairline Cyprus Airways pleite gegangen war.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.