Letzte Aktualisierung: um 8:24 Uhr
Partner von  

Ausstehende Rechnungen

Leasingfirma Avolon verklagt Avianca

Avianca Brasil geht es wegen der Rezession ohnehin schon nicht gut. Nun muss sich die Fluggesellschaft noch mit einer Klage herumschlagen. Offenbar wurden Rechnungen nicht bezahlt.

Avianca

Flugzeug von Avianca: Die Airline soll Rechnungen nicht bezahlt haben.

Avianca Brasil hat ein Gerichtsverfahren am Hals. Wie verschiedene Medien berichten, hat die amerikanische Bank Wells Fargo bei einem Gericht in Manhattan Klage eingereicht, weil die brasilianische Airline der Leasingfirma Avolon insgesamt rund 4,6 Millionen Dollar an nicht bezahlten Rechnungen schuldet. Zusätzlich kommen 300.000 Dollar an Rechtskosten hinzu, heißt es laut der Nachrichtenagentur Reuters weiter.

Die Klage wurde am 14. Oktober eingereicht – dem Tag, an dem Avianca Brasil stolz ihren ersten Airbus A320 Neo in Empfang nahm. Es geht in der Klageschrift um einen Airbus A330, den Avianca im Juni 2014 für 120 Monate von Avalon geleast hatte. Die Gebühren sollen 849.000 Dollar im Monat betragen. Von den beiden Unternehmen gab es zum Fall keine Stellungnahme.

Internationaler Partner gesucht

Die Nachrichten kommen zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Avianca sucht derzeit nach einem möglichen internationalen Partner. Die Airline leidet – wie alle Fluggesellschaften des Landes unter der schlimmen Rezession, die Brasilien derzeit im Griff hat. Die Umsätze der Airlines fielen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um über acht Prozent, die Nachfrage nach Flügen hat massiv abgenommen.

Avianca Brasils Chef Frederico Pedreira erklärte erst im vergangenen Monat, dass er nicht davon ausgeht, dass die Nachfrage in diesem Jahr noch anzieht. Als Rettungsring für die Fluggesellschaften winkte die Regierung daher ein neues Gesetz durch. Durften sich ausländische Teilhaber bislang zu maximal 20 Prozent an einer Fluggesellschaft beteiligen, so sind ihnen jetzt keine Grenzen mehr gesetzt. Brasilianische Fluggesellschaften dürfen ab sofort komplett ausländischen Investoren gehören. Noch gab es keine aufsehenerregende Deals.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.