Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

15 Millionen Euro bewilligt

Landshut wird wohl doch in Friedrichshafen ausgestellt

Lange war unklar, was mit der einst entführten Lufthansa-Maschine Landshut geschieht. Nun steht das Geld für einen Ausstellung am Bodensee zur Verfügung.

aeroTELEGRAPH

Die ehemalige Landshut: Könnte nun endlich ihre Ausstellung erhalten.

Eigentlich sollte die ehemalige Lufthansa-Boeing-737 Landshut in Friedrichshafen ausgestellt werden. Das Flugzeug, das 1977 entführt worden war, wurde 2017 bereits von Brasilien nach Deutschland transportiert. Doch die Finanzierung der Ausstellung misslang.

Nun wendet sich das Blatt allerdings erneut. «In seiner heutigen Sitzung hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages 15 Millionen Euro zur Umsetzung des Ausstellungskonzepts zur Landshut in Friedrichshafen zur Verfügung gestellt», zitiert das Magazin Der Spiegel den stellvertretende Ausschussvorsitzenden Martin Gerster.

Idee Bundeswehr-Museum verworfen

Zuvor war laut Spiegel das militärhistorische Museum der Bundeswehr in Berlin-Gatow als Standort geprüft worden. Allerdings gab es Bedenken der Überlebenden des damaligen Geiseldramas. So bestätigten Regierungskreise dem Magazin, dass Friedrichshafen doch den Zuschlag erhalten könnte. Demnach soll das Ausstellungshangar aber wohl nicht auf dem Gelände des Dornier-Museums errichtet werden, sondern auf einem Grundstück des Ex-Museumsdirektors David Dornier, das sich neben dem Museum befindet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.