Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Neue Fluglinie für Kolumbien

Die chilenische LAN startet in Kolumbien ihre vierte Auslandstochter - und kommt gleich zu Beginn auf einen hohen Marktanteil.

ACGP/Wikimedia/CC

Airbus A320 von LAN Colombia: 22 nationale Destinationen.

Am Montag ging es los. Die ersten Maschinen von LAN Colombia starteten am 5. Dezember von Bogota aus zu den 22 nationalen und einer internationalen Destination (Fort Lauderdale in den USA), welche das Netz der neuen Fluggesellschaft ausmachen. «LAN ist ein verantwortungsbewusstes und seriöses Unternehmen. Die kolumbianischen Passagiere verdienen das», erklärte Transportminister Germán Cardona bei der Betriebsaufnahme. 1750 Mitarbeiter arbeiten für die neue Airline, die Flotte besteht aus 27 Fliegern. «Wir stehen vor großen Herausforderungen und wir sind bereit, sie zu überwinden» ergänzt LAN-Colombia-Chef Hernán Pasman.

Ganz bei null musste LAN allerdings nicht beginnen. Vor Jahresfrist kauften die Chilenen die kolumbianische Airline Aires. Seither haben sie 405 Millionen Dollar in die Erneuerung der Flotte, die Ausbildung des Personals und die Neuausrichtung des Produktes der Airline investiert. «Kolumbien ist ein Schlüsselmarkt in Lateinamerika», begründete Pasman gemäß der Zeitung El Universal. LAN sei eine kolumbianische Airline mit internationalen Standards. Man werde den Passagieren nur das Beste bieten. Die Pünktlichkeit haben die Chilenen innert Jahresfrist bereits von miserablen 45 Prozent auf 80 Prozent hochgeschraubt. Der Marktanteil beträgt rund ein Viertel.

Im Fusionsprozess

Die chilenische LAN ist Mitglied der Allianz Oneworld und betrieb bisher Tochtergesellschaften in Argentinien, Ecuador und Peru. Der Schritt nach Kolumbien ist der konsequente nächste Schritt hin zur Schaffung einer ganz Südamerika abdeckenden Fluggesellschaft. Die Chilenen stehen gleichzeitig im Fusionsprozess mit der brasilianischen TAM zur neuen Latam Airlines Group. Zusammen werden sie 116 Destinationen in 23 Ländern abdecken und rund 44’000 Mitarbeiter beschäftigen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.