Letzte Aktualisierung: um 17:26 Uhr
Partner von  

American Airlines

Kopilot stirbt beim Landeanflug

Tragischer Zwischenfall bei American Airlines: Beim Landeanflug verstarb der Kopilot. Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert.

Oleg Lepschin

Flieger von American: Der Pilot konnte nicht gerettet werden.

Wegen eines medizinischen Notfalls landete eine Boeing 737-800 von American Airlines am Mittwoch (29. März) einige Minuten früher als geplant in Albuquerque. Gut ging der Notfall nicht aus. Er hatte sich im Cockpit ereignet. Der Kopilot des Fluges aus Dallas war beim Landeanflug zusammengebrochen, wie American Airlines inzwischen bestätigte. 35 Minuten lang hätten Rettungskräfte am Flughafen versucht, ihn nach der Landung wiederzubeleben – ohne Erfolg. Die Landung war problemlos verlaufen.

Dass ein Pilot an Bord verstirbt, geschieht zwar selten, aber es ist nicht einzigartig. 2015 war ebenfalls bei American Airlines der Kapitän auf einem Flug von Phoenix nach Boston im Cockpit verstorben.  Ein ähnlicher Zwischenfall ereignete sich vor rund einem Jahr in Neuseeland. Eine Pilotin kollabierte noch während des Rollens nach der Landung in einem Dreamliner von Air New Zealand und starb. Ein geplatztes Aneurysma soll der Grund für ihren Zusammenbruch gewesen sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.