Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Kurze Strecken

KLM will kurze Flüge durch die Bahn ersetzen

Die niederländische Nationalairline will sehr kurze Flüge vermehrt auf die Schiene verlagern. KLM reagiert damit auch auf politischen Druck.

Nederlandse Spoorwegen

Niederländischer Intercity-Zug: Flugpassagiere sollen künftig vermehrt auf der Schiene reisen.

Die Regierung der Niederlande macht sich für eine europaweite Luftfahrtsteuer stark. Ziehen die anderen Länder nicht mit, führt das Land 2021 eine eigene Abgabe ein. Der Gesetzesentwurf sieht für Nicht-Umsteige-Passagiere eine Gebühr von sieben Euro pro Flug vor.

Nach Aussage des Finanzministers soll die Luftfahrt der Niederlande so «grüner und nachhaltiger» werden. Linken Parteien ist das nicht genug. Sie drängen im niederländischen Parlament auf ein Verbot für kurze Flugstrecken wie etwa Amsterdam – Brüssel. Signale des Einlenkens kommen nun von der Fluggesellschaft selber.

KLM hält weniger Flüge für möglich

KLM bietet als Alternative zu Flügen bereits Zugtickets von und nach Brüssel oder Paris an. Aus Sicht von KLM-Niederlande-Chef Harm Kreulen könnte die Fluglinie dieses Angebot aufstocken: «Die Anzahl der Flüge kann aus unserer Sicht reduziert werden», sagte er dem Fachportal Zakenreisnieuws. Er fügt allerdings an: «Es müssen jedoch eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein».

Wie die Vorraussetzungen genau aussehen, sagt Kreulen nicht genau. Auch in welchem Maße die Fluglinie ihre Passagiere von Fliegern auf Züge umverteilen möchte, ist bislang nicht klar. Derzeit fliegt KLM beispielsweise täglich fünf Mal von Amsterdam Schiphol nach Brüssel (157 Kilometer Luftlinie) oder drei Mal nach Bremen (289 Kilometer Luftlinie).

KLM will in Frankreich abschauen

Ein Vorbild hat KLM. Zwar kämpft die Schwester-Gesellschaft Air France auf einigen Strecken dafür, nicht zu viele Passagiere an den Schnellzug TGV zu verlieren. Woanders arbeitet die französische Nationalairline aber mit der staatlichen Eisenbahn zusammen. Im Gegensatz zur Kooperation zwischen KLM und der niederländischen Bahn, sei man in Frankreich vernetzter, so Kreulen.

«Bevor Passagiere in Paris in ein Flugzeug besteigen, können Sie ihre Koffer schon in Brüssel im Büro einchecken», erklärt er.  Dass dies auch mal im Schnellzug Thalys, der Amsterdam-Schiphol mit Brüssel verbindet, möglich sei, wäre ein wichtiger Schritt zur Verlagerung auf die Schiene, sagt Kreulen dem Fachportal weiter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.