Letzte Aktualisierung: um 13:56 Uhr
Partner von  

Boeing 787-10

KLM baut neuen Business-Sitz in große Dreamliner

Die niederländische Airline wird in der Boeing 787-10 einen andere Business-Class-Sitz zum Einsatz bringen als in der 787-9. Das neue Modell stammt aus Japan.

KLM/aeroTELEGRAPH

Venture von Jamco: Der Sitz für die KLM-Business-Class in der Boeing 787-10.

KLM wird die erste europäische Airline sein, welche die neue Boeing 787-10 in Betreib nimmt. Das erste Exemplar des größten Dreamliners soll im Juni 2019 an die niederländische Fluglinie ausgeliefert werden. Dabei setzt KLM auf einen neuen Sitz in der Business Class. Die Wahl fiel auf das Modell Venture des japanischen Herstellers Jamco.

Pro Flugzeug wird es 38 Business-Class-Plätze geben, alle mit direktem Zugang zum Gang. Der Sitz lässt sich komplett flach stellen, verfügt über einen 18,5 Zoll großen Monitor und einen Bitte-nicht-stören-Knopf in der Armlehne. Die beiden Mittelsitze lassen sich durch eine Trennwand voneinander abschotten.

Zodiac Cirrus nicht im Angebot

In ihren Boeing 787-9 nutzt KLM den Sitz Cirrus vom französischen Hersteller Zodiac Aerospace. Auf Anfrage von aeroTELEGRAPH erklärte die Fluglinie, der Zodiac Cirrus sei für die 787-10 von Boeing nun nicht angeboten worden. Pläne den Jamco-Sitz künftig auch in anderen Jet-Modellen einzusetzen, gebe es bisher aber nicht, so KLM.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.