Letzte Aktualisierung: um 14:09 Uhr
Partner von  

Flugzeugbau

Keine Bestellung für Airbus im Februar

Im Januar sammelte der Flugzeugbauer über 200 Orders ein. Im Februar verbuchte Airbus keine neue Bestellung.

Airbus

Airbus-Produktion in Hamburg: Kein neuer Flieger wurde letzten Monat bestellt.

Im Januar legte Airbus noch einen Traumstart ins Jahr hin. Unter dem Strich verzeichnete der europäische Flugzeugbauer Bestellungen für 274 Jets – während Boeing keine einzige Order verbuchte. Im Februar sieht es weniger gut aus. Airbus sammelte keine einzige Order ein, zeigt die Monatsübersicht des Konzerns. Immerhin gab es auch keine Annullierungen bei Airbus.

Allgemein kommt wohl wegen des Coronavirus auf die Flugzeugbauer ein durchwachsenes Jahr zu. Die Internationale Luftfahrtvereinigung Iata prognostiziert, dass Fluggesellschaften weltweit durch die verringerte Reiseaktivität  bis zu 113 Milliarden Dollar an Einnahmen verlieren könnten. Das wirkt sich natürlich auch auf Kaufaktivitäten aus. Wie sehr das der Fall sein wird, lässt sich allerdings noch nicht sagen. Der gute Start im Januar ist für Airbus  aber ein wichtiger Puffer.

Möglicherweise kleinerer A330-Output

Ausgeliefert hat Airbus im Februar 55 Flugzeuge, insgesamt waren es dieses Jahr damit 89. Erst gerade wurde zudem berichtet, dass Airbus erwägt, die Produktion des A330 herunterzufahren, weil der Großkunde Air  Asia X wegen des Coronavirus die Auslieferung seiner Flieger nach hinten verschieben möchte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.