Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Boeing 737 kam von Rollweg ab

Jet von Sun Express blockierte Flughafen Stuttgart

Eine Boeing 737 von Sun Express kam in Stuttgart vom Rollweg ab. Der Flughafen musste deshalb vorübergehend gesperrt werden. Es dauert noch eine Weile, bis sich der Betrieb normalisiert.

Frontbild von Eric Salard/Flickr/CC

Kleiner Fehler, große Wirkung. Eine Boeing 737-800 aus dem bulgarischen Varna landete am Sonntag (31. Juli) um zirka 11:20 Uhr zwar sicher am Flughafen Stuttgart. Doch beim Rollen machten die Piloten einen kleinen Fehler. In einer Rechtskurve kamen sie vom Rollweg ab und fuhren ins weiche Gras. Dort blieb die mit einer Sonderbemalung zu Ehren Istanbuls versehene Maschine stecken.

An Bord der Boeing 737 mit der Kennzeichnung D-ASXO befanden sich 188 Passagiere. Sie und die Crew konnten die Maschine von Sun Express unversehrt verlassen. Für den Flughafen Stuttgart hatte der Zwischenfall größere Folgen. Der Flugbetrieb musste vorübergehend eingestellt werden. Ankommende Flüge wurden umgeleitet, so unter anderem nach Baden-Baden.


Bild: Twitter/@autobabbler

Aus dem Gras zurück auf den Rollweg

Um 13.50 Uhr begannen dann die Bergungsteams mit ihrer Arbeit. Sie zogen das 41 Tonnen schwere Flugzeug nach hinten, um es wieder auf den Rollweg zu bringen. Das glückte. Um 15:30 befand sich die Boeing 737 von Sun Express wieder auf festem Grund. Sie wurde daraufhin zu einer Wartungshalle geschleppt.

Der Flugbetrieb wurde in Stuttgart  ab 15:30 Uhr wieder schrittweise aufgenommen. Doch es dürfte noch eine Weile dauern, bis sich die Lage normalisiert. «Wir starten jetzt mit der Abfertigung der Flüge vom Vormittag. Bitte habt noch ein wenig Geduld», so der Airport in einer Mitteilung bei Facebook. Passagiere sollen sich deshalb vor dem Abflug bei ihren Airlines erkundigen.

20 Flüge annulliert

Um 17 Uhr kam es immer noch zu längeren Schlangen beim Check-in. Ein erstes Fazit des Flughafens Stuttgart: Von den 297 für Sonntag geplanten Starts wurden 20 annulliert, rund 50 waren verspätet oder wurden umgeleitet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.