Letzte Aktualisierung: um 7:11 Uhr

Jens Ritter und Andreas Otto

Zwei von drei Vorstandsmitgliedern verlassen Austrian

Jens Ritter und Andreas Otto verlassen die österreichische Nationalairline. Damit gehen zwei von drei Vorständen von Austrian Airlines. Nachfolger wurden bereits gefunden.

Mit
Austrian Airlines

Jens Ritter und Andreas Otto: Verlassen beide Austrian Airlines.

Seit sechs Jahren ist Andreas Otto Chief Commercial Officer und Vorstandsmitglied von Austrian Airlines. Ende 2020 verabschiedet sich der Deutsche wieder aus der Chefetage. Er werde das Unternehmen auf «eigenen Wunsch verlassen, um «sich künftig neuen Aufgaben außerhalb des Lufthansa-Konzerns zu widmen», teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch (9. Dezember) mit.

Seine Nachfolge soll vorbehaltlich der Entscheidung des AUA-Aufsichtsrates der gebürtige Österreicher Michael Trestl übernehmen. Der 35-Jährige promovierte Betriebswirt hat seine Laufbahn 2011 als Business-Development- Manager bei Edelweiss in Zürich begonnen und 2014 zu Swiss gewechselt. Dort war er zuletzt Netzwerkchef.

Weiterhin kein eigener Finanzvorstand

Otto ist nicht der einzige Abgang im Topmanagement von Austrian Airlines. Auch Jens Ritter verlässt den Vorstand. Der bisherige Chief Operating Officer wird Mitglied der Geschäftsführung von Eurowings. Der Deutsche ist erst im April 2020 Mitglied der erweiterten Austrian-Führung geworden. Auf ihn soll Francesco Sciortino (47) folgen, der aktuell bei Germanwings tätig ist. Auch hier muss der AUA-Aufsichtsrat noch seinen Segen geben.

Das Vorstandsressort für Finanzen wird nach dem Ausscheiden von Wolfgang Jani Ende August 2020 weiterhin nicht besetzt. Vorstandsvorsitzender Alexis von Hoensbroech wird daher weiterhin in Personalunion als Vorstandsvorsitzender und Finanzchef tätig sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.