Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Etihad an Jat Airways interessiert

Die serbische Nationalairline sucht schon lange einen Käufer. Nun könnte die Fluggesellschaft aus Abu Dhabi zum Retter werden.

Jat

Flieger von Jat Airways: Bald mit Etihad im Codeshare

Die Gerüchteküche in Serbien läuft heiß. Seit gestern arbeiten Etihad und Jat Airways im Rahmen eines Codeshare-Abkommens zusammen, wie die Fluggesellschaften am Montag (15. April) bekannt gaben. Doch viele hoffen auf viel mehr mehr. Denn die serbische Nationalairline sucht schon lange verzweifelt nach einem Investor. Sie kann mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten und häuft daher immer höhere Schulden an. Schon zum dritten Mal versucht die Regierung in Belgrad daher, die Fluggesellschaft loszuwerden.

Beim ersten Mal fand sich kein einziger Käufer für Jat Airways. Dann scheiterten 2010 weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Turkish Airlines. Und auch der aktuelle Versuch läuft schon seit 2011. Im vergangenen Monat gab Serbiens Regierung bekannt, 170 Millionen Euro an Schulden zu übernehmen und das Leasing sechs neuer Airbus-Jets zu finanzieren. Momentan fliegt Jat mit zehn Boeing B737-300 und vier ATR-72-200 auf 30 Routen in Europa und im Nahen Osten.

Zahlreiche neue Destinationen

Laut dem neuen Codeshare-Abkommen darf Jat Airways ihren Code JU auf Etihads Flüge zwischen Abu Dhabi und Belgrad setzen. Auch für 21 weitere Destinationen der Nahost-Airline darf sie es verwenden. Etihad wird den Codeshare für 23 Destinationen von Jat in Europa nutzen, darunter auch solche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Etihad wird auf den Flügen zwischen Abu Dhabi und Belgrad einen Airbus A319 einsetzen.

Die Jat-Destinationen, die Etihad nutzen wird: Belgrad, Amsterdam, Athen, Berlin, Brüssel, Kopenhagen, Düsseldorf, Rom, Frankfurt, Gothenburg, Istanbul, London Heathrow, Larnaca, Mailand, Moskau, Podgorica, Sarajevo, Skopje, Stockholm, Stuttgart, Thessaloniki, Tivat, Wien und Zürich

Etihads Destinationen, die Jat nutzen wird: Abu Dhabi, Bangkok, Peking, Brisbane, Chengdu, Chicago, Colombo, Ho Chi Minh Stadt, Islamabad, Johannesburg, Karachi, Kuala Lumpur, Kuwait, Lahore, New York, Melbourne, Seychellen, Schanghai, Singapur, Sydney, Toronto und Washington, D.C.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.