Letzte Aktualisierung: um 17:26 Uhr
Partner von  

Coronavirus

Indische Airlines sollen keine Buchungen mehr annehmen

Indiens verlängerter Lockdown trifft auch die Luftfahrt. Flüge dürfen weiterhin nicht stattfinden. Airlines sind aufgefordert, den Ticketverkauf einzustellen.

Delhi Airport

Flieger am Flughafen von Delhi: Indien verbietet Inlands- und Auslandsflüge.

Seit etwa einen Monat gilt in Indien die größte Ausgangssperre der Welt: 1,3 Milliarden Menschen dürfen ihre Häuser nur mit Spezialerlaubnis verlassen. Den Ausnahmezustand verlängerte Premierminister Narendra Modi vergangene Woche bis zum 3. Mai.

Nicht nur Züge und Busse müssen in Indien weiter stillstehen – auch alle Inlands- und Auslandsflüge bleiben ausgesetzt. Buchungen für Flüge nach der Sperre nahmen Airlines noch an. Wann und wie das Land seinen Flugbetrieb aufnehmen möchte, weiß die indische Regierung allerdings nicht. Mit einem Rundschreiben forderte die zivile Luftfahrtbehörde Indiens DGCA am Sonntag (19. April) Fluggesellschaften deshalb auf, den Ticketverkauf vorerst zu stoppen.

Kostenlose Rückzahlungen angeordnet

Bereits zur Verlängerung des Lockdowns in der vergangenen Woche (14. April) wandte sich die DGCA mit einem Rundschreiben an Indiens Fluggesellschaften. Sie untersagte nationale und internationale Flüge, solange die Ausgangssperre gilt. Auch wies sie die kostenlose Rückerstattung für Tickets an, die während der ersten Ausgangssperre verkauft wurden und während beider Lockdown-Phasen stattgefunden hätten.

Buchungen für Reisen, die nach dem 3. Mai stattfinden, untersagte die Behörde noch nicht. Angesichts der Unsicherheit über die Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Indien, zog sie nun mit der neuen Anweisung nach. Sollten Ausgangssperre und Flugverbot über den Ablauf der bisherigen Lockdown-Phase hinausgehen, drohen den Airlines erneut Rückzahlungen.

Indiens Airlines reagieren unterschiedlich

Indiens Luftfahrtminister Hardeep Singh Puri bat Fluggesellschaften bereits am Samstagabend, Buchungen erst wieder nach Freigabe der Regierungen zu gestatten. Wie die Zeitung Economc Times berichtet, stellte die staatliche Fluglinie Air India den Verkauf von Tickets daraufhin ein. Private Fluglinien reagieren unterschiedlich.

Vistara sowie der Billigflieger Indigo nehmen aktuell keine Buchungen bis zum 31. Mai an, berichtet die Zeitung Business Line. Auf der Webseite der Billigairline Spicejet lassen sich Flüge ab dem 16. Mai buchen. Air Asia India hat laut einem Sprecher die Anordnung der DGCA sofort befolgt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.