Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Airbus-Offerte ist verfallen

Indigo verhandelt Mega-Order für A320 neu

Die indische Fluglinie unterzeichnete letzten Herbst eine Absichtserklärung für eine riesige Bestellung bei Airbus. Nun ist die verfallen. Was passiert mit der erhofften Order für 250 A320 Neo?

Airbus

Airbus A320 Neo in den Farben von Indigo: Der Verkauf wird neu verhandelt.

Aditya Ghosh schwärmte. «Die zusätzlichen Flugzeuge erlauben es uns, weiterhin unsere tiefen Preise und unseren stressfreien Service neuen Kunden und Märkten zu offerieren», sagte der Präsident von Indigo vergangenen Oktober. Eben hatte er eine Absichtserklärung zum Kauf von 250 Airbus A320 Neo unterzeichnet. Es war ein Deal im Umfang von 26 Milliarden Dollar nach Listenpreisen. Und es war die in Stückzahlen gemessen größte Bestellung in der Geschichte von Airbus.

Doch nun wackelt die Order der indischen Billigairline und Marktführerin. Wie Indigo in einer Eingabe an die indische Börsenbehörde mitteilte, sind die in der Absichtserklärung enthaltenen Konditionen verfallen. Das heißt: Der Deal muss neu verhandelt werden. Man führe bereits Gespräche mit Airbus über eine Order einer «bedeutenden Anzahl» von Flugzeugen der A320-Familie, so Indigo. Genauer wurde die Fluglinie aber nicht.

Neue Konkurrentinnen für Indigo auf regionaler und nationaler Ebene

Tatsache ist, dass der indische Markt nach wie vor schwierig ist. Die Preise stehen unter Druck und die Gebühren sind vielerorts sehr hoch. Indigo ist zwar eine der einzigen Anbieterinnen, die Gewinn macht – und das schon seit sieben Jahren. Letztes Jahr aber sank der Überschuss um 60 Prozent auf 3,2 Milliarden Rupien oder umgerechnet rund 45 Millionen Euro. Und mit neuen Konkurrentinnen auf regionaler Ebene sowie neuen nationalen Airlines wie etwa Vistara verschärft sich die Situation nochmals.

Um das künftig Wachstum zu finanzieren, will die Indigo-Mutter Inter Globe Aviation nun rund 10 Prozent ihrer Aktien an die Börse bringen. So sollen umgerechnet 350 Millionen Euro in die Kassen gespült werden. Kürzlich prognostizierte die indische Airline, bis in zehn Jahren eine Flotte von 1000 Fliegern zu haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.