Letzte Aktualisierung: um 17:24 Uhr

G100UL-Avgas

In den USA gibt es bald bleifreies Flugbenzin im großen Stil

Das Unternehmen Gami hat ein Jahrzehnt an bleifreiem Flugbenzin geforscht. In diesem Jahr soll die industrielle Produktion beginnen. Der erste Markt steht auch schon fest.

Präsentiert von

In der Firmenzentrale von General Aviation Modifications oder kurz Gami in Ada im Bundesstaat Oklahoma soll ein Slogan an der Wand hängen: Kein Motor soll am Boden bleiben. Ihm kommt das Unternehmen, das sich eigentlich auf die Herstellung von Kraftstoffeinspritzdüsen für Verbrennungsmotoren in kleineren Privatflugzeugen spezialisiert hat, immer näher.

Gami arbeitet seit einem guten Jahrzehnt an einem bleifreien Flugbenzin. Das ist nötig, weil gerade Kleinflugzeuge, die mit klassischen Kolbenmotoren angetrieben werden, verbleites Benzin Avgas 100 LL mit einer hohen Oktanzahl benötigen. Das Problem: Dem Kraftstoff wird der Zusatzstoff Tetraethylblei (kurz TEL) beigemischt. Dieser erhöht die Oktanzahl, ist allerdings hochgiftig.

Vitol Aviation baut Produktionsanlagen um

In Europa soll Avgas 100 LL bereits 2025 verboten werden. Derzeit bemühen sich einige Hersteller um Ausnahmegenehmigungen. In den USA peilen Luftfahrtverbände ein Ende bis 2030 an. Daher arbeiten verschiedene Hersteller an Alternativen. Denn der Bedarf ist riesig. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit 116.000 Kleinflugzeuge noch mit Avgas 100 LL fliegen.

Neu ist jetzt, dass das von Gami entwickelte G100 UL-Avgas bald im großen Stil produziert wird. Gegenüber dem Portal AV Web teilte Technikleiter George Braly mit, dass Gami mit dem Erdölunternehmen Vitol Aviation eine Vereinbarung zur Massenproduktion ihres neuen 100-Oktan-Flugkraftstoffs getroffen habe. Vitol Aviation rüstet derzeit seine Anlagen um, um den Produktionsanforderungen für diesen neuen Kraftstoff gerecht zu werden.

Markteinführung in Kalifornien

Eingeführt werden soll der neue Treibstoff, der eine etwa drei Prozent höhere Energiedichte als Avgas 100LL hat und keine Ablagerungen im Motor und auf den Zündkerzen hinterlässt, im ersten Halbjahr in Kalifornien. Braly sagte, es sei noch nicht klar, welche Flughäfen den Verkauf von G100UL einführen werden, aber mehrere Flughäfen hätten den Verkauf von bleihaltigem Flugkraftstoff bereits verboten.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat den Kraftstoff im September 2022 in den USA für alle Motoren zugelassen, wenn sie eine ergänzende Zulassung bei Gami kaufen. Die Kosten für die ergänzende Musterzulassung sollen bei rund 425 Dollar liegen. Der Preis pro Gallone ist teurer als das herkömmliche Avgas 100 LL. Schätzungen gehen von einer Preissteigerung zwischen 85 Cent und 1,15 Dollar aus.