Letzte Aktualisierung: um 22:33 Uhr
Partner von  

Germanwings 4U9525

«Verwertbares Material im Rekorder»

Die französische Behörde BEA hat die Aufnahmen aus dem Cockpit anhören können. Sie reichen bis zum Aufprall. Nun müssen die Informationen analysiert werden.

BEA

Stimmenrekorder von Flug 4U9525: Nun beginnen die Analysen.

Schon am Absturztag fanden die Ermittler der Behörde Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile (BEA) den Stimmenrekorder aus dem Cockpit. Und nur einen Tag später wurde er ausgelesen. Obwohl er beschädigt war, konnte man die Daten verwerten. Dies teilte die Behörde am Mittwoch (25. März) bei einer Pressekonferenz mit. Man habe die Aufnahme angehört.

Doch noch will das BEA keine Details bekannt geben. «Noch ist es zu früh, zu sagen, was passiert ist», so der französische Chefermittler. Man müsse ganz genau sehen, welche Geräusche zu welchem Zeitpunkt zu hören waren. «Zu Beginn war alles normal», erklärte er lediglich.

Zweiter Flugschreiber noch nicht gefunden

Er verrät außerdem, dass die Aufzeichnung des Rekorders bis zum Aufprall des Flugzeuges reichte. «Es wird aber einige Tage dauern, bis wir eine Vorstellung davon haben, was genau passiert ist.» Man müsse erst einmal herausfiltern, wem welche Stimme gehöre und alle Konversationen transkribieren. Bis alles genau ausgewertet sei, würden einige Wochen vergehen. Ein ungefähres Bild erwarte man aber in einigen Tagen. Man werde die Öffentlichkeit informieren, sobald es etwas Konkretes zu berichten gebe.

Man sei überzeugt, dass man das Unglück aufklären werde. «Dazu braucht es aber noch weitere Parameter aus dem Flugschreiber.» Die Behörde widersprach den Berichten, dass man diesen, den zweiten Teil der Blackbox, zwar gefunden habe, diese aber zu beschädigt sei. «Das stimmt so nicht», erklärt der Sprecher. Noch immer suche man nach dem Flugdatenschreiber.

Keine Gerüchte bestätigt

Auch Gerüchte, die in britischen Medien verbreitet wurden, will er nicht kommentieren. Die Zeitung Daily Mail hatte unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass die Piloten ohnmächtig wurden, nachdem die Cockpitscheibe zerbarst. Das habe sie handlungsunfähig gemacht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.