Letzte Aktualisierung: um 19:26 Uhr
Partner von  

Yakutsk

Frachter verliert drei Tonnen Gold beim Start

Da ging etwas schief. Eine Antonov An-12 der russischen Fluglinie Nimbus verlor beim Start in Yakutsk ein Drittel ihrer Fracht: 127 Goldbarrren.

Yakutia Media

Startbahn in Yakutsk: Vergoldet.

An Bord der Antonov An-12 befanden sich mehr als neun Tonnen Gold. Die russische Fluggesellschaft Nimbus hätte die wertvolle Fracht am Donnerstag (15. März) im Auftrag einer Minengesellschaft nach Krasnoyarsk fliegen sollen. Doch beim Start am Flughafen Yakutsk passierte ein Missgeschick. Ein Teil des Frachttores riss aus ungeklärten Gründen ab.

Dadurch fielen 127 Goldbarren mit einem Gewicht von 3,4 Tonnen aus dem Flugzeug. Das Edelmetall lag verstreut auf der Startbahn. Die verlorene Fracht hatte einen Wert von rund 115 Millionen Euro. Wie die lokale Nachrichtenagentur Yakutia Media berichtet, soll unter Anwohnern deshalb ein kleiner Goldrausch ausgebrochen sein.

Fracht nicht richtig fixiert?

Inzwischen konnte die lokale Polizei das Edelmetall aber sicherstellen. Es wird vermutet, dass die Mitarbeiter des Flughafens die Fracht nicht richtig festgezurrt hatten. Dadurch könnte diese sich beim Start verschoben haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.