Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Fokker stürzt auf Wohngebiet

Eine Maschine der Fluglinie CAA stürzte im Landeanflug in der Demokratischen Republik Kongo auf ein Wohngebiet. Rund 30 Menschen starben.

CAA

Fokker 50 von CAA: Kaum Überlebende.

Die Fokker 50 der kongolesischen Fluggesellschaft Compagnie africaine d’aviation CAA war am Montagnachmittag (4. März) in der Stadt Lodja gestartet und sollte die Passagiere in die Großstadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo bringen. Das Wetter soll zum Zeitpunkt der Landung ziemlich schlecht gewesen sein, wie lokale Medien berichten. Heftige Regenschauer und Winde fegten über den Flughafen. Das bereitete dem Piloten offenbar ziemlich Mühe, der seine Turbopropmaschine gerade absetzen wollte. Er verpasste gemäß Augenzeugen die Landebahn von Goma und prallte um 17:55 Uhr Lokalzeit in ein Hotel und danach in ein Wohngebiet, wie die Nachrichtenagentur Agence Congolaise de Presse schreibt. Beim schweren Unglück sollen 28 Menschen ums Leben gekommen sein. Drei Passagiere wurden offenbar gerettet.

Gegenüber der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua erklärte ein Vertreter der Luftfahrtaufsichtsbehörde Régie des Voies aériennes: «Das Flugzeug wurde total zerstört». Fünf Leichen seine bisher geborgen worden. Die Radiostation Okapi meldete, die Rettungskräfte hätten Mühe, weitere Opfer zu finden, weil es bereits dunkel sei und es zudem an angemessener Ausrüstung fehle. Unklar sind derzeit noch die Angaben zu den Opfern und Passagieren. Einige Quellen sprechen von rund dreißig Insassen, andere nur von neun.

Auf der Schwarzen Liste

Die Compagnie africaine d’aviation wurde 1989 als Firmenairline des Agrarkonzerns Groupe Agro-Pastoral et Industriel gegründet. Sie weitete ihr Geschäft aber schon drei Jahre später aus und transportierte fortan auch allgemein Passagiere. Sie fliegt heute im Linienverkehr Ziele in der Demokratischen Republik Kongo und in Uganda an. Sie betreibt eine Flotte von drei Airbus A320, einer Fokker 100 und einer Fokker 50. Airlines aus dem Land stehen in der EU auf der Schwarzen Liste der gesperrten Gesellschaften.

Größere Kartenansicht



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.