Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Order von Flynas

Airbus triumphiert über Boeing und Bombardier

Die saudische Billigairline und Airbus sind sich handelseinig. Flynas kauft A320 Neo für 8,6 Milliarden Dollar. Boeing mit der 737 Max und Bombardier mit der C-Series bleiben außen vor.

Flynas

Flieger von Flynas: Die Fluggesellschaft bleibt Airbus treu.

Es war nicht die Fluggesellschaft selbst und es war auch nicht der Hersteller, die den Deal bekannt gaben. Prinz Alwaleed Bin Talal Bin Abdulaziz Alsaud ließ es sich nicht nehmen, im Namen seiner Kingdom Holding den Großeinkauf öffentlich zu machen. Flynas habe sich mit Airbus auf eine Order über 8,6 Milliarden Dollar geeinigt, teilte er am Donnerstag (11. Januar) mit. Die Kingdom Holding besitzt 34 Prozent der saudischen Billigairline.

Noch nannte das saudische Finanzunternehmen keine Details zur Order seiner Beteiligung. Doch Flynas war seit einiger Zeit auf der Suche nach neuen Flugzeugen zum Ausbau seiner Flotte und seines Streckennetzes. Und dabei wurde klar gemacht, dass man sich drei Kandidaten anschaut: Neben dem A320 Neo waren das die Boeing 737 Max und die Bombardier C-Series.

Expansion in der arabischen Welt

Nun haben die Europäer das Rennen gemacht. Falls Flynas nur A320 Neo ordert könnten es bis zu 80 Stück werden. Derzeit besitzt Flynas nach eigenen Angaben 26 Flugzeuge. Das erklärte Ziel ist es, den Flugzeugpark um bis zu 100 Flieger aufzustocken. Damit will man neue Ziele in der arabischen Welt bedienen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.