Letzte Aktualisierung: um 19:26 Uhr
Partner von  

Neustart in Deutschland

Fluglinien wollen mit Maskenpflicht zurückkehren

Mit einer Übergangsphase will die deutsche Luftfahrtbranche nach der Krise neu starten. Schutzmasken sollen dann im Flieger Pflicht sein. Auch Fiebermessen ist eine Option.

Anshu A/Unsplash

Atemschutzmaske: «Für die Dauer des Fluges und beim Aussteigen».

Angesichts der Corona-Krise lassen Lufthansa und Eurowings seit Ende März ihre Mittelsitze frei. Wie lange die Fluglinien das aber beibehalten, wenn die Passagierzahlen wieder steigen, ist fraglich. Denn in einem aktuellen Konzeptpapier der Luftfahrtbranche zum Neustart des deutschen Luftverkehrs findet der Mittelsitz unter mehr als 20 Maßnahmen keine Erwähnung.

Das Papier, das der Zeitung FAZ und der Nachrichtenagentur DPA vorliegt, wurde zwischen deutschen Fluggesellschaften und Flughäfen abgestimmt. Es sieht für die «Wiederaufnahmephase» vor, dass Passagiere im Flieger Masken tragen müssen. «Beim Boarding, im Flugzeug für die Dauer des Fluges und beim Aussteigen darauf achten, dass jeder Fluggast eine Schutzmaske trägt», heißt es demnach wörtlich. «Es besteht eine entsprechende Verpflichtung des Passagiers, eine Schutzmaske mitzuführen und aufzusetzen.» Das soll selbst für Langstreckenflüge gelten.

Fiebermessen als Option

Schon beim Online-Check-in werden Reisende laut dem Papier Angaben zu ihrem Gesundheitszustand machen müssen. Selber einen Sitzplatz auswählen können die Passagiere wohl nicht. Das Ein- und Aussteigen in den Flieger soll zeitlich verlängert werden, um Gedränge zu vermeiden. Auch Fiebermessen steht zur Debatte: «Wo möglich und zielführend» komme ein «Temperaturscreening» infrage, zitiert die Zeitung.

Die Schritte seien «im Interesse des Gesundheitsschutzes für eine zu definierende Wiederaufnahmephase» nötig, heißt es weiter. Zu Anwendung kommen sollen sie zunächst für einen Zeitraum von sechs Wochen. Wann diese Phase beginnt, wird nicht erwähnt. Ebenso ist unklar, ob die Maßnahmen als Selbstverpflichtung der deutschen Luftfahrt oder als staatliche Vorgaben geplant sind. Laut FAZ stehen Gespräche mit Ministerien an und eine mindestens europäische Abstimmung wird als wünschenswert angesehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.